Mann will Feuer in Wohnhaus löschen und bezahlt mit dem Leben

Helsa - Schreckliches Ende einer fürsorglichen Heldentat! Am Dienstagmittag ist ein Mann bei dem Versuch gestorben, einen in einem Wohnhaus im nordhessischen Helsa im Landkreis Kassel ausgebrochenen Brand zu löschen.

Der Feuerwehr gelang es kurze Zeit später den Brand unter Kontrolle zu bringen. (Symbolfoto)
Der Feuerwehr gelang es kurze Zeit später den Brand unter Kontrolle zu bringen. (Symbolfoto)  © 123rf/Jörg Hüttenhölscher

Wie ein Sprecher des nordhessischen Polizeipräsidiums bekannt gab, habe der 55-Jährige das Feuer in dem Haus im Trieschweg um die Mittagszeit im Bereich einer Garage, die an das Wohnhaus angrenzt, bemerkt.

Umgehend machte er sich daran, den Flammen Herr zu werden, ignorierte dabei im Eifer aber wahrscheinlich die lauernde Gefahr.

Denn bei dem Versuch, das Feuer zu löschen, atmete der Mann offenbar zu große Mengen der giftigen Rauchgase ein.

Recht schnell wurde eine Nachbarin ebenfalls auf den Brand aufmerksam und entdeckte auch den 55-Jährigen, den sie schnellstmöglich aus dem völlig verrauchten Raum ins Freie zog.

Trotz der sofort eingeleiteten Rettungsmaßnahmen der am Ort des Geschehens angetroffenen Einsatzkräfte kam für den wagemutigen Mann jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch an Ort und Stelle.

Der ebenfalls anwesenden Feuerwehr gelang es kurz darauf, die Flammen unter Kontrolle zu bekommen.

Erste Ermittlungen von Polizei und Kripo ergaben, dass das Feuer scheinbar im Bereich der Heizungsanlage in einem Raum hinter der im Haus integrierten Garage ausgebrochen war.

Dort richteten die Flammen auch den größten Schaden an und sorgten für einen Gesamtschaden in Höhe von rund 20.000 Euro.

55-Jährige will Feuer in Wohnhaus in Nordhessen eigenhändig löschen und stirbt an Rauchgas-Vergiftung

Die genaue Brandursache steht derweil noch nicht vollends fest und ist Bestandteil der auf Hochtouren laufenden Ermittlungen. Eine vorsätzliche Brandstiftung konnten die Ermittler Stand jetzt jedoch vorerst ausschließen.

Aktuell wird seitens der Polizei von einem technischen Defekt ausgegangen. Diese Annahme muss jedoch noch durch die weiteren Ermittlungen bestätigt werden.

Titelfoto: 123rf/Jörg Hüttenhölscher

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0