Katze entkommt nur knapp Todesfalle: War es eine Drahtschlinge?

Biedenkopf - In Biedenkopf (Landkreis Marburg-Biedenkopf) hätte sich eine Katze beinahe mit einem Draht stranguliert. Die Polizei ermittelt nun, ob es sich um eine mit Absicht ausgelegte Drahtschlinge handelte.

In diesen Draht hatte sich die Katze verfangen.
In diesen Draht hatte sich die Katze verfangen.  © Polizeipräsidium Mitelhessen

Der Vorfall ereignete sich bereits am Dienstag, den 15. Oktober.

Da war die "Freiläuferkatze" mit einem Draht um den Kopf nach Hause zurückgekehrt, der sich bereits eng um den Hals des Tieres zugezogen hatte.

Den Besitzern der Katze gelang es dann, das Tier noch rechtzeitig mit einem Seitenschneider von dem Draht zu befreien.

Die  Polizei wurde hinzugezogen und die Ermittler kamen zu dem Schluss, dass der Draht offenbar bewusst zu einer Schlinge geformt war.

Deshalb bestehe nach Angaben eines Sprechers nun der Verdacht, dass es sich bei dem Draht um eine Drahtschlingenfalle handele, die einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz darstellen würde.

Es lasse sich allerdings auch nicht vollständig ausschließen, dass der Draht achtlos entsorgt wurde und die Katze sich zufällig darin verfing.

Ein Absuchen der Gegend, in der das Tier normalerweise herumstreunt - die Straßen Am Autuch, Haferfeld, Weifenbacher Weg und Landhausweg im Stadtteil Wallau - habe bislang nicht zum Auffinden ähnlicher Drähte oder Drahtschlingen geführt.
Ein Absuchen der Gegend, in der das Tier normalerweise herumstreunt - die Straßen Am Autuch, Haferfeld, Weifenbacher Weg und Landhausweg im Stadtteil Wallau - habe bislang nicht zum Auffinden ähnlicher Drähte oder Drahtschlingen geführt.  © Screenshot Google Maps

Ein Absuchen der Gegend, in der das Tier normalerweise herumstreunt - die Straßen Am Autuch, Haferfeld, Weifenbacher Weg und Landhausweg im Stadtteil Wallau - habe bislang nicht zum Auffinden ähnlicher Drähte oder Drahtschlingen geführt.

Die Polizei Biedenkopf hat mittlerweile die Ermittlungen übernommen und nimmt Hinweise von Zeugen unter der Telefonnummer 0646192950 entgegen.

Titelfoto: Bild-Montage: 123rf/Sasin Paraksy, Polizeipräsidium Mittelhessen

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0