Messerstecherei in Ludwigsburg: Gingen Männergruppen aufeinander los?

Ludwigsburg - In der Nacht auf Samstag sind vier Männer (17 bis 22) durch Messerstiche teils schwer verletzt worden.

Die Opfer kamen in verschiedene Krankenhäuser. (Symbolbild)
Die Opfer kamen in verschiedene Krankenhäuser. (Symbolbild)  © Oliver Berg/dpa

Der Vorfall geschah gegen 0.15 Uhr, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag mitteilen.

Bereits gegen 23.30 Uhr hatten die Beamten einen Hinweis erhalten, laut dem eine Gruppe von bis zu 15 jungen Männern von der Schorndorfer Straße in Richtung Arsenalplatz unterwegs war, um dort wohl die Auseinandersetzung mit einer anderen Gruppe zu suchen.

"Mit Unterstützung von Einsatzkräften benachbarter Polizeireviere führte das Polizeirevier Ludwigsburg sofort umfangreiche Kontrollmaßnahmen in der Innenstadt durch, konnte aber zunächst keine weiteren Hinweise auf eine bevorstehende Auseinandersetzung erlangen", heißt es von Ermittlerseite.

Frau kommt nach Filmriss ins Krankenhaus: Darum tauchte sie danach bei der Polizei auf
Polizeimeldungen Frau kommt nach Filmriss ins Krankenhaus: Darum tauchte sie danach bei der Polizei auf

Gegen 0.20 Uhr jedoch wurde der Rettungsdienst per Notruf an die Sternkreuzung gerufen, nachdem dort verletzte Personen entdeckt worden waren.

Einsatzkräfte trafen die vier Männer mit Stichverletzungen an. Nach der Erstversorgung kamen die Verletzten in verschiedene Krankenhäuser.

Verletzte Männer schweigen zur Tat

Ersten Ermittlungen nach dürften ihnen die Verletzungen in einem Innenhof des Verwaltungsgebäudes an der Ecke Wilhelmstraße/Stuttgarter Straße zugefügt worden sein.

"Die Opfer schweigen bislang sowohl zum Tathergang als auch zu möglichen Tatverdächtigen", heißt es weiter.

Die Kripo ermittelt gegen die noch unbekannten Täter wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung.

Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht oder eine entsprechende Auseinandersetzung beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 0800/1100225 zu melden.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: