Migranten vergewaltigen und töten: Mann rastet in S-Bahn komplett aus

Fürstenfeldbruck - Erschreckender Zwischenfall in Bayern in einer S-Bahn von Fürstenfeldbruck nach München! Ein Mann hat komplett die Kontrolle über sich verloren, das Verhalten des 31-Jährigen hat nun noch ein Nachspiel.

In einer S-Bahn von Fürstenfeldbruck nach München ist es am Dienstagmorgen in Bayern zu einem Zwischenfall gekommen. (Symbolbild)
In einer S-Bahn von Fürstenfeldbruck nach München ist es am Dienstagmorgen in Bayern zu einem Zwischenfall gekommen. (Symbolbild)  © Bundespolizeidirektion München

Wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte, war es bereits am Dienstagmorgen zu der Eskalation in der Bahn gekommen, als der Fahrgast Mitarbeiter des S-Bahnprüfdienstes beleidigte und ferner bedrohte.

Demnach hatten diese im Rahmen einer Kontrolle in der S4 zwischen Fürstenfeldbruck und Eichenau gegen 10.30 Uhr den Mann ohne einen Fahrschein erwischt. Der 31-Jährige verweigerte, seine Personalien preiszugeben. Am Haltepunkt Eichenau verließ er mit den Kontrolleuren den Zug.

Während die Bahn-Angestellten und der derzeitig Wohnsitzlose auf die alarmierte Bundespolizei warteten, spitzte sich die Situation weiter zu.

Geldstrafe nicht bezahlt: Bundespolizisten bringen gesuchten Betrüger ins Gefängnis
Polizeimeldungen Geldstrafe nicht bezahlt: Bundespolizisten bringen gesuchten Betrüger ins Gefängnis

Unter anderem fielen nun auch volksverhetzende und gewaltdarstellende Aussagen. So gab der Mann laut den ermittelnden Beamten an, dass Migranten in ihre Heimat zurückkehren sollten. Außerdem würde er "diese gerne umbringen ... vergewaltigen".

Aufgrund der Worte ordnete die Staatsanwaltschaft München I eine Haftrichterprüfung an. Ein Datenabgleich ergab, dass die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen den Verdächtigen wegen Erschleichens von Leistungen ermittelt.

Titelfoto: Bundespolizeidirektion München

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: