Mitbewohner mit dem Tod bedroht: SEK stürmt Wohnung

Düren – Am Dienstagabend musste ein SEK bei einer Bedrohungslage in Düren eingreifen.

Polizei und Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort in Düren.
Polizei und Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot vor Ort in Düren.  © Jan Ohmen

Gegen 21 Uhr hatte sich ein Mann (51) per Notruf bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass er von seinem Mitbewohner (31) mit dem Tod bedroht werde.

Mehrere Streifenwagen eilten zum Einsatzort an der Rurstraße. Dort waren sie erleichtert, als sie den Anrufer sicher und unverletzt auf der Straße antrafen.

Der weitere Einsatz verlief dann aber recht unerfreulich. Als Beamte die Wohnung betraten, wurden sie mit Beschimpfungen und Drohungen begrüßt.

Da der 51-Jährige zudem ein Küchenmesser in der Hand hielt, zogen sich die Polizisten aus der Wohnung zurück und sicherten die Eingangstür.

Ein Sondereinsatzkommando (SEK) wurde zur Verstärkung hinzugerufen. Die Spezialkräfte stürmten wenig später die Wohnung und konnten den 31-Jährigen dabei überwältigen.

Der Mann wurde in Polizeigewahrsam genommen. Später griff er bei der Durchsuchung einen Polizisten an.

Eine Amtsärztin entschied dann, ihn in eine Psychiatrie einzuweisen. Möglicherweise stand der 31-Jährige auch unter Drogeneinfluss. Ihn erwarten nun mehrere Strafanzeigen.

Titelfoto: Jan Ohmen

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0