Mob von Jugendlichen attackiert Polizisten: Reul fordert klare Konsequenzen

Düsseldorf - NRW-Innenminister Herbert Reul (68, CDU) fordert nach Attacken aus einer großen Gruppe Jugendlicher gegen Polizisten in der Düsseldorfer Altstadt "klare Konsequenzen" für die Täter.

Nach den Attacken einer etwa 120-köpfigen Gruppe Jugendlicher gegen Polizisten in Düsseldorf hat NRW-Innenminister Herbert Reul (68, CDU) klare Konsequenzen gefordert.
Nach den Attacken einer etwa 120-köpfigen Gruppe Jugendlicher gegen Polizisten in Düsseldorf hat NRW-Innenminister Herbert Reul (68, CDU) klare Konsequenzen gefordert.  © Henning Kaiser/dpa

"Die Vorfälle am Wochenende in der Düsseldorfer Altstadt erschüttern mich", sagte Reul am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

"Wenn junge Leute sich zusammenrotten und Polizistinnen und Polizisten attackieren, dann geht das weit über das Erträgliche hinaus."

Am Samstagabend hatten sich nach offiziellen Angaben etwa 120 Jugendliche in der Düsseldorfer Altstadt mit der Polizei angelegt. 50 von ihnen sollen einen Streifenwagen attackiert haben.

Großeinsatz wegen vermisstem Surfer! Kurios, wo Helfer ihn finden
Polizeimeldungen Großeinsatz wegen vermisstem Surfer! Kurios, wo Helfer ihn finden

Der Polizei zufolge hatte die große Gruppe aus 16- bis 25-Jährigen zuvor randaliert und Ordnungsamtsmitarbeiter sowie Polizisten angegriffen. Als die Beamten einen 16-jährigen Rädelsführer in den Streifenwagen steckten und wegfahren wollten, umringten und stoppten 50 Jugendliche das Auto, wie es von den Ermittlern hieß.

"Landfriedensbruch und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in dieser Dimension - das muss restlos aufgeklärt werden und klare Konsequenzen haben", so der Innenminister.

In der Düsseldorfer Altstadt sind am Samstagabend rund 120 Jugendliche mit der Polizei und dem Ordnungsdienst aneinander geraten.
In der Düsseldorfer Altstadt sind am Samstagabend rund 120 Jugendliche mit der Polizei und dem Ordnungsdienst aneinander geraten.  © Gerhard Berger/dpa

Die Polizei hatte mehr als zehn Jugendliche vorläufig festgenommen und später wieder entlassen beziehungsweise ihren Eltern übergeben.

Titelfoto: Henning Kaiser/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0