Brutal getötet: 77-Jähriger stirbt in Klinik nach Stichen in Hals

Münster - Ein 77-Jähriger ist in Münster nach mehreren Stichen in den Halsbereich gestorben. Der Mann sei im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen, teilten die Staatsanwaltschaft Münster und die Polizei mit. 

Polizisten nahmen am Samstagmorgen einen 51-jährigen Tatverdächtigen fest. (Symbolbild)
Polizisten nahmen am Samstagmorgen einen 51-jährigen Tatverdächtigen fest. (Symbolbild)  © Friso Gentsch/dpa

Polizisten nahmen am Samstagmorgen einen 51-jährigen Tatverdächtigen fest.

"Nach ersten Ermittlungen und Zeugenaussagen kam es in einer Wohnung des Mehrfamilienhauses, in dem der Beschuldigte, seine bereits im letzten Jahr verstorbene Mutter und der 77-Jährige zusammen in der Vergangenheit lebten, zu einem Streit", erklärte der Leiter der ermittelnden Mordkommission, Joachim Poll.

Dabei soll der tatverdächtige Deutsche dem 77-Jährigen mit einem spitzen Gegenstand die tödlichen Verletzungen zugefügt haben. 

Einen 27-jährigen Begleiter des Mannes habe er mit einem Hammer leicht verletzt.


Der Leichnam sollte noch am Samstag obduziert werden. Der 51-Jährige sollte am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0