Nach Eskalation zwischen Israel und Palästina: Scheibe an Synagoge zerstört

Mannheim - Ein Unbekannter hat eine Scheibe in der Mannheimer Synagoge zerstört. Polizei ist derzeit in erhöhter Alarmbereitschaft nach Angriffen auf Synagogen.

Die Polizei reagiert in Deutschland aufgrund der Lage in Israel und Palästina besonders wachsam. (Symbolbild)
Die Polizei reagiert in Deutschland aufgrund der Lage in Israel und Palästina besonders wachsam. (Symbolbild)  © dpa/Monika Skolimowska/ZB (Symbolbild)

Eine Polizeistreife habe am frühen Donnerstagmorgen gegen 0.15 Uhr an der Synagoge einen dumpfen Schlag an der Rückseite des Gebäudes vernommen, wie die Beamten mitteilten.

Ein Fenster war demnach mit einem bislang unbekannten stumpfen Gegenstand beschädigt worden. Die Scheibe sei großflächig gesprungen, teilte ein Polizeisprecher mit.

Die Polizei traf in der Nähe einen 20-Jährigen an, der angab, Zeuge der Tat gewesen zu sein. Er beschrieb den Täter mit schwarzen Locken, einer Jogginghose und etwa 20 Jahre alt.

Beleidigt, geschubst und bespuckt: Aggressiver Bettler attackiert junge Frau
Polizeimeldungen Beleidigt, geschubst und bespuckt: Aggressiver Bettler attackiert junge Frau

Der Staatsschutz ermittelt und überprüft auch die Rolle des jungen Mannes. Die Polizei habe die Präsenz an den Jüdischen Einrichtungen in Mannheim noch einmal erhöht.

Bürgermeister Christian Specht traf am Donnerstagmorgen mit der Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Mannheim, Rita Althausen, vor Ort zusammen und verurteilte den Angriff. "Unsere Solidarität gilt der Jüdischen Gemeinde und ihren Mitgliedern", betonte Specht. "Eine Übertragung von äußeren Konflikten in unsere Stadt darf es nicht geben."

Wegen der Angriffe auf Synagogen in Deutschland reagieren die Sicherheitsbehörden in Baden-Württemberg derzeit mit erhöhter Wachsamkeit. Nach der Eskalation des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern waren vor Synagogen israelische Flaggen angezündet und beschädigt worden.

Zeugen werden gebeten, sich unter 0621/1744444 zu melden.

Titelfoto: dpa/Monika Skolimowska/ZB (Symbolbild)

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: