Nach Krawall bei palästinensischer Demo in Mannheim: 26 Verdächtige ermittelt

Mannheim - Zweieinhalb Monate nach den Ausschreitungen bei einer propalästinensischen Kundgebung in Mannheim hat die Polizei 26 Verdächtige identifiziert.

Bei einer propalästinensischen Kundgebung in Mannheim ist es zu Ausschreitungen gekommen. Auf 346 Menschen kommen Anzeigen zu. (Symbolbild)
Bei einer propalästinensischen Kundgebung in Mannheim ist es zu Ausschreitungen gekommen. Auf 346 Menschen kommen Anzeigen zu. (Symbolbild)  © Fabian Sommer/dpa

Ihnen werden verschiedene Straftaten vorgeworfen, wie die Ermittler am Montag mitteilten. So werde gegen acht Menschen wegen Volksverhetzung ermittelt.

Weitere Vorwürfe seien schwerer Landfriedensbruch oder gefährliche Körperverletzung.

Nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft wurde auch eine israelische Flagge angezündet. Einmal blieb es beim Versuch. Daher werde ebenfalls wegen der Verletzung von Flaggen und Hoheitszeichen ausländischer Staaten ermittelt.

Ist das Gerät defekt? Polizisten können Promillewert einfach nicht glauben
Polizeimeldungen Ist das Gerät defekt? Polizisten können Promillewert einfach nicht glauben

Zudem kommen auf 346 Menschen nun Anzeigen wegen der Teilnahme an nicht genehmigten Versammlungen zu.

Vor dem Hintergrund der Eskalation des Konflikts zwischen Israel und der palästinensischen Hamas hatten am 15. Mai Hunderte Menschen in der Quadratestadt demonstriert.

Nachdem die Versammlungsbehörde die Veranstaltung untersagt hatte, waren Polizisten mit Steinen beworfen worden. Vier Beamten wurden verletzt.

Die Veranstaltungen gehörten zu mehreren in ganz Deutschland zum "Tag der Nakba" (Katastrophe), an dem die Palästinenser an ihre Flucht und Vertreibung im Zuge der Gründung des israelischen Staates 1948 erinnern.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: