Polizei stoppt Lkw auf der A7: Kontrolle fördert Beunruhigendes zutage

Niestetal - Immer wieder kommen der Polizei bei ihren Kontrollfahrten auf Deutschlands Autobahnen Fahrzeuge unter die Augen, die nicht nur eine Bedrohung für deren Fahrer, sondern auch für andere Verkehrsteilnehmer darstellen. Einen derartigen und besonders drastischen Fall gab es am Donnerstag auf der Autobahn 7 nahe des hessischen Niestetal bei Kassel.

Der Rahmen des Anhängers war auf beiden Seiten vollständig gerissen.
Der Rahmen des Anhängers war auf beiden Seiten vollständig gerissen.  © Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

Wie ein Sprecher des nordhessischen Polizeipräsidiums am Donnerstagnachmittag mitteilte, sei einer Zivilstreife der Direktion Verkehrssischerheit während einer routinemäßigen Geschwindigkeits- und Abstandskontrolle bei ihrer Fahrt über die A7 in Richtung Hannover gegen 8.30 Uhr ein Sattelschlepper mit enormer Schieflage aufgefallen.

Umgehend zogen die Beamten das Fahrzeug aus dem Verkehr und nahmen es genauer unter die Lupe. Doch die fachkundigen Augen der Ordnungshüter konnten die Ursache für den ungewöhnlichen Schiefstand des Anhängers trotz aufmerksamer Kontrolle nicht auf Anhieb entdecken.

Somit musste das Gespann von einem Gutachter in Lohfelden nochmals auf Herz und Nieren überprüft werden. Dieser machte eine äußerst beunruhigende Entdeckung: Die Hauptrahmen des Anhängers waren auf beiden Seiten nahezu durchgebrochen!

Tote Tiere, schwer verletzter Fahrer: Dramatischer Tier-Unfall im Ilm-Kreis
Polizeimeldungen Tote Tiere, schwer verletzter Fahrer: Dramatischer Tier-Unfall im Ilm-Kreis

Aufgrund der Gefahr wurde die weitere Inaugenscheinnahme umgehend abgebrochen, die Kennzeichen des Lkw stellten die Polizisten bis auf Weiteres sicher. Eine Reparatur des Anhängers schien auf den ersten Blick nicht mehr möglich, weshalb dem 50 Jahre alten Brummi-Fahrer die Weiterfahrt strengstens untersagt wurde.

Der Sattelschlepper war den Beamten auf der Autobahn 7 aufgrund seiner enormen Schieflage aufgefallen.
Der Sattelschlepper war den Beamten auf der Autobahn 7 aufgrund seiner enormen Schieflage aufgefallen.  © Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

Gutachter bestätigte: Hauptrahmen des Anhängers wäre vor dem Erreichen des Ziels gebrochen

Der 50-Jährige gab an, dass ihm die Schieflage seines Anhängers beim Beladen und auch in der Folge nicht aufgefallen sei. Auch deshalb richtete er ein großes Dankeschön in Richtung der Beamten.

Besonders erschreckend: Laut des Gutachters hätte der Anhänger die rund 300 Kilometer bis nach Hamburg - dem eigentlich Ziel des Lkw-Fahrers - wohl nicht mehr durchgestanden.

Somit kann davon ausgegangen werden, dass die aufmerksamen Polizisten ein schweres Verkehrsunglück noch rechtzeitig verhindert hatten. Gegen die deutsche Spedition leiteten die Polizisten ein Ordnungswidrigkeitsverfahren ein.

Titelfoto: Montage: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: