Nach Sturz in Pegnitz: Rettungskräfte verlieren Kampf um junges Leben

Nürnberg - Eine Polizistin hat in Nürnberg einen leblosen Jugendlichen, der in die Pegnitz gestürzt war, an Land gezogen.

Der 16-Jährige schwebt weiterhin in Lebensgefahr. (Symbolbild)
Der 16-Jährige schwebt weiterhin in Lebensgefahr. (Symbolbild)  © Sven Hoppe/dpa

Der 16-Jährige war nach einem Sturz in den Fluss regungslos in der Nähe eines Wehres treibend in der Nürnberger Innenstadt gesehen worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Ein Zeuge alarmierte am Dienstag gegen 15 Uhr die Rettungskräfte.

Eine 22-jährige Polizistin stieg eine Leiter hinab in den Fluss und zog den leblosen Körper an Land. Sofort begannen Polizei und Rettungsdienst mit Reanimationsmaßnahmen. 

Der Jugendliche kam nach der Rettung in ein Krankenhaus, sein Zustand war auch am Donnerstag noch kritisch, teilte die Polizei weiter mit. Es besteht Lebensgefahr.

Wie der junge Mann in den Fluss stürzen konnte, war zunächst unklar. Hinweise auf Fremdverschulden habe die Polizei derzeit nicht. Die Ermittler gehen von einem tragischen Unfall aus. 

Update 24. September, 11.08 Uhr: Jugendlicher stirbt nach Sturz in Pegnitz

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hat der Jugendliche den Kampf um sein Leben verloren. 

Die Beamten haben nach wie vor keine Hinweise auf Fremdverschulden und gehen von einem tragischen Unfall aus. 

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0