17-Jähriger spielt in Fitnessstudio mit Pfefferspray herum, dann passiert das Missgeschick

Ochsenfurt - Weil ein 17-jähriger Besucher am Dienstagabend in einem Fitnessstudio in Ochsenfurt (Landkreis Würzburg) mit seinem Pfefferspray herumgespielt hatte, mussten etwa 40 weitere Besucher ärztlich versorgt werden.

Eine 41-jährige Frau musste nach dem Vorfall im Fitnessstudio vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden (Symbolbild).
Eine 41-jährige Frau musste nach dem Vorfall im Fitnessstudio vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden (Symbolbild).  © dpa/Lino Mirgeler

Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, wurden die Einsatzkräfte am Dienstagabend alarmiert und zu dem Fitnessstudio in die Marktbreiter Straße gerufen.

Beim Eintreffen der Beamten hielten sich bereits rund 40 Besucher im Außenbereich des Studios auf. Die meisten klagten über Augen- und Atemwegsreizungen und wurden vom hinzugerufenen Rettungsdienst versorgt.

Eine 41-jährige Frau musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Feuer, während er am Strommast arbeitet: 37-Jähriger stürzt in die Tiefe!
Polizeimeldungen Feuer, während er am Strommast arbeitet: 37-Jähriger stürzt in die Tiefe!

Im Inneren des Fitnessstudios stellten die Polizisten dann einen beißenden Geruch in der Luft fest.

Nach ersten Ermittlungen konnte schnell der Grund dafür festgestellt werden.

Ein 17-jähriger Besucher hatte offenbar in der Umkleidekabine mit seinem Pfefferspray herumhantiert und dieses dabei ausgelöst, wodurch eine größere Menge Gas austrat.

Anschließend breitete sich die Gaswolke im gesamten Bereich des Fitnessstudios aus und verursachte bei den anderen Besuchern Hustenreiz und brennende Augen.

Der 17-Jährige hatte da bereits das Studio verlassen, konnte später durch Zeugen identifiziert und schließlich von der Polizei verhört werden. Anschließend wurde der Jugendliche wieder entlassen.

Die Polizei Ochsenfurt hat in dem Fall nun weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Titelfoto: dpa/Lino Mirgeler

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: