Auf den ersten Blick war klar: Dieses Gespann ist komplett überladen

Offenbach/Weiskirchen - Auf der A3 bei Weiskirchen (Landkreis Offenbach) musste die Polizei ein total überladenes Gespann aus dem Verkehr ziehen.

Die Überladung des Kleinlasters lag bei 37 Prozent, beim Anhänger sogar bei 65 Prozent.
Die Überladung des Kleinlasters lag bei 37 Prozent, beim Anhänger sogar bei 65 Prozent.  © Polizeipräsidium Osthessen

Am Mittwochnachmittag war der Kleinlaster mit Anhänger, der auf der Autobahn 3 in Richtung Würzburg unterwegs war, der Polizei aufgefallen. Das teilte ein Sprecher am Donnerstag mit.

Demnach hatte das Zugfahrzeug einen Audi A6 geladen. Auf dem Anhänger stand ein Ford Transit. Da das Gespann bereits auf den ersten Blick überladen wirkte, forderten die Beamten den Fahrer zum Anhalten auf.

Bei der Kontrolle bestätigte sich dann der Verdacht: Die Überladung des Kleinlasters lag bei 37 Prozent, beim Anhänger sogar bei 65 Prozent.

Dementsprechend untersagten die Polizisten dem 46-jährigen Fahrer die Weiterfahrt. Außerdem musste der Mann eine Sicherheitsleistung von 410 Euro hinterlegen.

Der Polizeisprecher mahnte zudem an, wie gefährlich eine Überladung sein kann. So könnten die Bremsen in Gefahrenlagen nicht richtig funktionieren und das Fahrzeug so zum Beispiel auf der Autobahn in ein Stauende krachen.

Titelfoto: Polizeipräsidium Osthessen

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0