Offenbar von Impfgegner-Vater entführter Zehnjähriger könnte außerhalb von Europa sein

Pforzheim - Im Fall eines vermutlich von seinem Vater entführten Zehnjährigen aus Mühlacker bei Pforzheim (Baden-Württemberg) halten sich die Ermittler weiter bedeckt.

Zu dem Motiv des Vaters will die Polizei nichts sagen. (Symbolbild)
Zu dem Motiv des Vaters will die Polizei nichts sagen. (Symbolbild)  © Rolf Vennenbernd/dpa

Es sei nicht auszuschließen, dass die beiden sich in einem außereuropäischen Land aufhalten, sagte am Donnerstag ein Polizeisprecher.

Wiederholte Medienberichte, wonach der Vater mit seinem Sohn in Panama sei, wollten weder Polizei noch Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen bestätigen.

Unklar ist nach wie vor, wie es dem Jungen geht. Gegen den Vater wird wegen des Verdachts auf Kindesentziehung ermittelt.

Rabiater Radfahrer schlägt Mädchen bei voller Fahrt ins Gesicht
Polizeimeldungen Rabiater Radfahrer schlägt Mädchen bei voller Fahrt ins Gesicht

Nach früheren Medienberichten war der Junge über Weihnachten bei seinem leiblichen Vater nahe Bergisch Gladbach.

Als die Mutter den Sohn am 2. Januar am vereinbarten Treffpunkt in Köln abholen wollte, wartete sie vergeblich.

Angebliches Motiv der mutmaßlichen Kindesentführung: Der Vater sei Impfgegner und habe nicht gewollt, dass sein Sohn geimpft werde.

Auch dazu sagen die Ermittler nichts. In den Fall ist neben dem Bundeskriminalamt auch Interpol eingeschaltet.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: