Passanten mit Messer bedroht: Ermittlungen auch wegen versuchten Mordes!

Rottenburg am Neckar - Nachdem er am Dienstagabend im Kreis Tübingen Passanten mit einem Messer in Angst und Schrecken versetzt hatte, werden die Ermittlungen gegen einen 35-Jährigen nun ausgeweitet.

Die Polizei nahm den 35-Jährigen fest. Zuvor war er von einem Zeugen überwältigt worden. (Symbolbild)
Die Polizei nahm den 35-Jährigen fest. Zuvor war er von einem Zeugen überwältigt worden. (Symbolbild)  © Rolf Vennenbernd/dpa

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Mittwochnachmittag mitteilen, ermittele man gegen den Rumänen nun nicht nur wegen Bedrohung, sondern auch wegen des Verdachts des versuchten Mordes.

Denn nach jetzigem Ermittlungsstand soll der 35-Jährige auf dem Ehinger Platz in Rottenburg nicht nur mehrere Personen mit einem Küchenmesser bedroht haben, vielmehr soll er nach umfangreichen Zeugen- und Geschädigtenvernehmungen auch versucht haben, auf einen Rollerfahrer (39) einzustechen!

Der Verdächtige soll sich dem Mann zuvor offenbar in den Weg gestellt und Geld von ihm gefordert haben.

Mann lauert seiner Frau hinter Gebüsch auf und sticht mehrfach auf sie ein
Polizeimeldungen Mann lauert seiner Frau hinter Gebüsch auf und sticht mehrfach auf sie ein

"Der 39-Jährige blieb, wie auch die vom Beschuldigten bedrohten Gäste einer Gaststätte und Passanten unverletzt", heißt es vonseiten der Ermittler. "Außerdem soll der Verdächtige mehrere Autofahrer angehalten und mit dem Messer auf die Fahrzeugscheiben eingestochen oder eingeschlagen haben." An mindestens einem Wagen wurde dabei die Scheibe beschädigt.

Menschen kamen nach derzeitigem Stand glücklicherweise nicht zu Schaden. Ein beherzt eingreifender Zeuge (44) konnte den Verdächtigen zu Boden bringen und gemeinsam mit weiteren Helfern überwältigen.

Tatverdächtiger bislang noch nicht polizeibekannt

"Die alarmierten Polizeibeamten nahmen den erheblich alkoholisierten und sich offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand befindlichen 35-Jährigen fest", ist in der Pressenotiz zu lesen. Der bisher polizeilich noch nicht bekannte Rumäne wurde nach dem Vorfall zunächst in eine Fachklinik eingeliefert.

Weil sich Hinweise auf eine bestehende psychische Erkrankung ergaben, beantragt die Staatsanwaltschaft Tübingen gegen den 35-Jährigen die Unterbringung in der forensischen Abteilung eines Zentrums für Psychiatrie. Der Mann soll deswegen im Laufe des Mittwochs vor den Haftrichter kommen.

Die Ermittler bitten weiterhin Zeugen und mögliche weitere Geschädigte, etwa auch von dem Mann angehaltene Verkehrsteilnehmer, die der Polizei bislang noch nicht bekannt sind, sich beim Polizeirevier Rottenburg unter der Telefonnummer 07472/98010 zu melden.

Update, 16.31 Uhr: 35-Jähriger in Psychiatrie

Der 35-Jährige ist am Mittwochnachmittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Tübingen vorgeführt worden, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilen.

Dieser erließ den von der Staatsanwaltschaft Tübingen beantragten Unterbringungsbefehl und wies den Mann in die forensische Abteilung eines Zentrums für Psychiatrie ein.

Titelfoto: Rolf Vennenbernd/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: