Pfefferspray statt Bezahlung: Fünf Männer prellen Taxifahrer in Köln

Köln - Statt Geld gab es für einen 56-jährigen Taxifahrer aus Köln nur eine Ladung Pfefferspray ins Gesicht. Nun bittet die Polizei um Hinweise, um die Täter zu ermitteln.

Ein 56-jähriger Taxifahrer aus Köln wurde mit Pfefferspray angegriffen. (Symbolbild)
Ein 56-jähriger Taxifahrer aus Köln wurde mit Pfefferspray angegriffen. (Symbolbild)  © Jaromír Chalabala/123RF

Am frühen Mittwochmorgen wurde in Köln ein 56-jähriger Taxifahrer von seinen Fahrgästen um seinen Lohn betrogen.

Der Vorfall ereignete sich gegen 3.45 Uhr im rechtsrheinischen Vingst. 

Ein Quintett, dass der Taxifahrer als "18-22-jährig" beschreibt, stieg zunächst am Willy-Brandt-Platz in Deutz ein und ließ sich zur Ostheimer Straße / Höhe Waldstraße fahren.

Am Ziel angelangt, flüchteten die fünf Männer dann aus dem Großraumtaxi, ohne die Fahrtkosten zu bezahlen. 

Dabei sprühte einer der Unbekannten dem 56-jährigen Taxifahrer, Pfefferspray ins Gesicht. Dann rannten die Männer in Richtung Heßhofplatz.

Taxifahrer kann das Quintett gut beschreiben

Statt Bezahlung gab es nur eine Ladung Pfefferspray. (Symbolbild)
Statt Bezahlung gab es nur eine Ladung Pfefferspray. (Symbolbild)  © Jevgenij Avin/123RF

Der Taxifahrer beschrieb einen der Flüchtigen gegenüber der Polizei als "ganz schwarz gekleideten Schwarzen, der gutes Deutsch sprach". Dieser Verdächtige hat kinnlange, schwarze, leicht lockige Haare.

Einer seiner Komplizen trug zum Tatzeitpunkt einen dunklen Sportanzug.

Laut Taxifahrer war der dritte Verdächtige ein "sehr kleiner und sportlich wirkender" Mann, der ein "asiatisches Erscheinungsbild" gehabt hat.

Der 56-Jährige beschreibt außerdem einen Mann, der eine Kapuzenjacke trug und dessen "schmale Statur und sein dünnes Gesicht" besonders auffielen.

Der fünfte Verdächte ist laut Taxifahrer ein sportlich wirkender Schwarzer mit "großem Gesicht und großer Nase.“

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung und des Betrugs aufgenommen.

Wer Angaben zu den fünf gesuchten Personen machen kann, wird gebeten, sich beim Kriminalkommissariat 56, telefonisch (Rufnummer: 0221 229-0) oder per E-Mail (poststelle.koeln@polizei.nrw.de) zu melden.

Titelfoto: Jaromir Chalabala/123rf / Jevgenij Avin/123rf

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0