Trotz Verbot: Späti verkauft Silvesterfeuerwerk und löst Polizeieinsatz aus

Berlin - Die Berliner Polizei hat in einem Späti in Berlin-Kreuzberg ein verbotenes Lager mit Feuerwerkskörpern entdeckt und leer geräumt.

Die Polizei stellte mehrere Kisten voller Feuerwerkskörper sicher.
Die Polizei stellte mehrere Kisten voller Feuerwerkskörper sicher.  © Morris Pudwell

Eigentlich wollten die Beamten in dem Geschäft am Sonntag kontrollieren, ob die Corona-Vorgaben eingehalten werden, wie eine Polizeisprecherin am Montag sagte. Dabei seien ihnen vier Jugendliche mit Taschen voller Böller entgegen gekommen.

Daraufhin sei der Späti genauer untersucht worden. In einem Hinterzimmer fanden die Polizisten schließlich die Feuerwerkskörper.

Wie viele Böller gefunden wurden und um welche Art es sich dabei handelte, wurde zunächst nicht bekannt. Für den Abtransport sei aber ein weiteres Fahrzeug angefordert worden, sagte die Sprecherin.

Der Spätkauf habe zudem für den Tag schließen müssen, weil der Inhaber keine Lizenz für eine Sonntagsöffnung habe vorlegen können, hieß es.

In Berlin gilt aufgrund der Corona-Krise ein Verkaufsverbot für Feuerwerkskörper. Zudem wurde das Zünden an Dutzenden Orten in Berlin verboten.

Für die Durchsetzung des Verbots ist laut Polizei das Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit zuständig.

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0