Große Suchaktion in der Nacht: Wo ist der verletzte 19-Jährige?

Stade - Die Polizei Stade erlebte am späten Dienstagabend nach einer groß angelegten Suchaktion eine positive Überraschung.

Polizei und Feuerwehr suchen in Stade nach einem angeblich verletzten Mann.
Polizei und Feuerwehr suchen in Stade nach einem angeblich verletzten Mann.  © Polizeiinspektion Stade

Polizisten und Mitarbeiter des Rettungsdienstes waren zu einem Einsatz in einer Asylbewerberunterkunft im Fredenbecker Weg gerufen worden. 

Nach einem Streit war ein 19-Jähriger weggelaufen - in unbekannte Richtung. Das berichtet das Stader Tageblatt

Rund 150 freiwillige Helfer suchten im Anschluss nach dem 19-Jährigen. Sie vermuteten, dass er schwer verletzt war.

Die Feuerwehren aus Stade, Hagen und Wiepenkathen durchkämmten das Gebiet zusammen mit einer Rettungshundestaffel der Johanniter und der DLRG. Sie suchten weite Bereiche rund um den Einsatzort mit Drohnen und Wärmebildkameras ab. 

Bis nach Mitternacht konnten die Einsatzkräfte den 19-Jährigen nicht finden. 

Kurz nach dem Ende des Einsatzes gegen 00.45 Uhr dann doch die Entwarnung: Er hatte sich schließlich selbst gemeldet - wohlbehalten und unverletzt. 

Titelfoto: Polizeiinspektion Stade

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0