Polizei verhaftet Mann, der bis zum Hals "in der Sch... steckte"

Sussex - Diese Flucht endete im Dreck: Ein Mann aus England landete beim Versuch, vor der Polizei zu entkommen, in einem riesengroßen Haufen Kuhmist.

Eklig, unglücklich und gescheitert: Mit diesen drei Worten lässt sich dieser Fluchtversuch wohl am besten beschreiben.
Eklig, unglücklich und gescheitert: Mit diesen drei Worten lässt sich dieser Fluchtversuch wohl am besten beschreiben.  © facebook.com/sussexpoliceforce

Wie die Polizei der englischen Grafschaft Sussex auf ihrer Facebook-Seite meldet, hatte der Mann ein Auto gestohlen und wollte damit abhauen. Dazu scherzen die Beamten, dass es allerdings "nicht sein Glückstag" war.

Denn letzten Endes wurde der Autodieb nicht nur erwischt und verhaftet - nein, er steckte nach seinem fehlgeschlagenen Fluchtversuch im wahrsten Sinne des lustigen Sprichworts "bis zum Hals in der Scheiße".

Offenbar ist der Mann beim Wegrennen versehentlich in eine Grube voller Gülle gefallen. Die Polizei veröffentlichte sogar ein Bild des unglücklichen Verbrechers, auf dem man ihn in Handschellen und in seinen von grünbraunem Mist und kleinen Heustücken völlig verdreckten Klamotten sieht.

In dem Facebook-Post der Sussex Police heißt es, dass der Mann von "entschlossenen Beamten" aus seiner übel riechenden Lage befreit werden konnte. Alle Beteiligten wären nun in Sicherheit, aber auch voller "Kuhmist".

Facebook-Nutzer machen sich über den stinkigen Fluchtversuch lustig

Zu der Geschichte passt auch noch ein weiteres Sprichwort: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

Denn unter dem Polizei-Beitrag auf Facebook sammelten sich gleich eine ganze Ladung an lustigen Kommentaren, die Witze über den Kuhmist-Vorfall rissen. Dort liest man zum Beispiel folgende Beiträge:

  • "Er dachte wohl, er könne einen 'sauberen Abgang' hinlegen."
  • "Immerhin ist seine schöne Unterhose für das Foto sauber geblieben!"
  • "Ich hoffe nur, dass er einmal mit einem Wasserschlauch abgespritzt wurde, bevor er von der Polizei abtransportiert wurde."

Solche irren Polizeieinsätze, bei denen Tierkot zum Einsatz kommt, gibt es aber auch hierzulande. TAG24 berichtete zum Beispiel schonmal über einen Rentner, der einen Ordnungshüter mit Schafmist attackierte.

Titelfoto: facebook.com/sussexpoliceforce

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0