Polizei warnt vor gefährlicher Masche: Diese SMS solltet Ihr nicht öffnen!

Hannover - Das Landeskriminalamt hat vor SMS-Nachrichten eines angeblichen Paketdienstleisters mit einem gefährlichen Link gewarnt.

Die Polizei hat einen Screenshot einer solchen SMS veröffentlicht.
Die Polizei hat einen Screenshot einer solchen SMS veröffentlicht.  © Polizei Flensburg

Wer diesen Link öffnet, installiert damit auf seinem Handy eine Schadsoftware, die diese SMS im Hintergrund massenhaft verschickt.

Es gebe bundesweit Hinweise auf die Betrugsmasche, sagte eine Sprecherin des Landeskriminalamts Niedersachsen am Mittwoch. Das Problem sei "sehr weit verbreitet", Zahlen zur Größenordnung gebe es aber nicht. Auch die Polizei in Osnabrück und Nienburg warnte vor dubiosen SMS.

Nach Angaben der Polizei in Osnabrück kam es zu vergleichbaren Fällen in Stadt und Landkreis. Demnach kündigten Unbekannte unter dem Namen eines Paketdienstleisters per SMS eine Lieferung an.

Mann kann erotische Dienstleistungen nicht bezahlen, da würgt er eine 30-Jährige!
Polizeimeldungen Mann kann erotische Dienstleistungen nicht bezahlen, da würgt er eine 30-Jährige!

Der Link, auf den die Opfer klicken sollten, führte allerdings nicht zur Sendungsverfolgung, sondern lud im schlimmsten Fall eine Schadsoftware herunter, die das Gerät lahmlegte oder sensible Daten preisgab.

Auch im Raum Nienburg gab es ähnliche Fälle: Laut Polizei hieß es in der SMS etwa "Ihr Paket wurde versandt" oder "Ihr Paket liegt zur Abholung bereit".

So könnt Ihr Euch schützen

Unbekannte Links solltet Ihr in keinem Fall öffnen.
Unbekannte Links solltet Ihr in keinem Fall öffnen.  © Fabian Sommer/dpa

Die Polizei riet dringend davon ab, unbekannte Links zu öffnen. Auch gebe es die Möglichkeit, SMS von unbekannten Absendern zu blockieren.

Wer den Link in der SMS bereits angeklickt hat, sollte das Handy in den Flugmodus schalten, damit kein Zugang zum Internet mehr besteht. Dann sollte über eine WLAN-Verbindung ein Virenscanner heruntergeladen werden.

Auch solle das Smartphone im abgesicherten Modus gestartet und die zuletzt installierten Apps gelöscht werden, riet das Landeskriminalamt.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa, Polizei (Bildmontage)

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: