Polizei will Lkw kontrollieren, dann fliegt beinahe eine Tankstelle in die Luft

Reiskirchen/Gießen - Das hätte weitaus schlimmer ausgehen können! Am Dienstag verhinderten der Besitzer eines Autos sowie eine Polizeistreife ein handfestes Unglück an einer Tankstelle im mittelhessischen Reiskirchen im Landkreis Gießen. Besonders kurios: hierbei war eine Menge Zufall im Spiel.

Das entflammte Auto brannte zwar komplett aus, die anwesenden Polizisten konnten jedoch Schlimmeres verhindern.
Das entflammte Auto brannte zwar komplett aus, die anwesenden Polizisten konnten jedoch Schlimmeres verhindern.  © Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

Doch was war geschehen? Ein Sprecher der Pressestelle Gießen, die dem mittelhessischen Polizeipräsidium angehört, teilte erst am Donnerstagnachmittag mit, dass eine Streife der Butzbacher Autobahnpolizei gerade im Begriff war, einen Lastwagen auf dem Gelände einer Tankstelle in der Reiskirchener Grünberger Straße zu kontrollieren.

Doch als die Beamten gegen 10.15 Uhr gerade zur Ausübung ihrer Arbeit schreiten wollten, fiel ihnen bereits ein Auto auf, aus dessen Motorraum es gewaltig qualmte. Kritisch war dieser Umstand auch, weil der Wagen direkt an einer der Zapfsäulen abgestellt war.

Wahrscheinlich ist es nur dem Einsatz des Autofahrers selbst zu verdanken, dass hier nichts Schlimmeres geschah. Denn während der Mann das Auto noch einige Meter von der Tankanlage wegschob, fing das Auto vollumfänglich Feuer und brannte lichterloh.

Auch die Polizisten trugen ihren Teil dazu bei, eine Katastrophe zu verhindern und fragten bei mehreren Lasterfahrern an, ob sie die in deren Fahrzeugen befindlichen Feuerlöscher zur Verfügung gestellt bekämen.

Auto geht an Zapfsäule in Flammen auf: Fahrer und Polizisten verhindern Schlimmeres

Da sich auf diesem Wege jedoch nicht ausreichend Feuerlöschgeräte organisieren ließen, sprinteten die Beamten auch in einen nahegelegenen Supermarkt. Letztlich hatten sie in kürzester Zeit insgesamt neun Feuerlöscher mit je sechs Kilo Inhalt zusammengesammelt.

Mit den Löschern im Anschlag bekämpften die Ermittler die sich immer stärker ausbreitenden Flammen, bekamen diese aber glücklicherweise in den Griff, bevor sie sich auf weitere Fahrzeuge oder gar die Zapfsäulen ausbreiten konnten.

Ein typischer Fall von "Glück im Unglück" war somit glimpflich ausgegangen.

Titelfoto: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Gießen

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0