Notarzt-Anruf erfunden: Paar untersucht Auto-Schäden nach Unfall mit Radfahrer und flieht

Berlin - Ein Autofahrer soll nach einem Unfall mit einem Fahrradfahrer in Berlin-Charlottenburg geflüchtet sein, ohne Hilfe zu holen.

Ein 58-jähriger Radfahrer stürzte und verletzte sich, nachdem er gegen eine geöffnete Autotür fuhr. (Symbolbild)
Ein 58-jähriger Radfahrer stürzte und verletzte sich, nachdem er gegen eine geöffnete Autotür fuhr. (Symbolbild)  © 123RF / Katarzyna Białasiewicz

Der 58-jährige Radfahrer war in der Schillerstraße in Richtung Hardenbergstraße unterwegs, als der Fahrer eines haltenden Autos die Tür öffnete, wie die Polizei am Freitag unter Berufung auf Angaben einer Zeugin und den bisherigen Ermittlungsstand mitteilte.

Der Radfahrer stieß demnach am Donnerstagnachmittag gegen die Tür und stürzte.

Fahrer und Beifahrerin sollen nach Kratzern an ihrem Auto geschaut haben und anschließend davongefahren sein, ohne einen Notruf abzusetzen.

Notruf erfunden

Der Radfahrer kam schließlich mit Arm-, Kopf- und Rumpfverletzungen ins Krankenhaus. Die Ermittlungen laufen.

Die Zeugin, die den verletzten Radfahrer betreute, rief nach einer halben Stunde den Notruf der Berliner Feuerwehr an, da keine Rettungskräfte am Ort eintrafen. Wie sich herausstellte, waren diese offenbar von dem zuvor geflüchteten Mann und seiner Begleiterin nicht informiert worden.

Titelfoto: 123RF / Katarzyna Białasiewicz

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0