Raub in Rosenheim: Vermummte springen aus Auto und überfallen 60-Jährigen

Rosenheim - Mindestens fünf Vermummte haben in Rosenheim einen 60-Jährigen überfallen und ausgeraubt.

Die Polizei prüft einen möglichen Zusammenhang zwischen den Fällen. (Symbolbild)
Die Polizei prüft einen möglichen Zusammenhang zwischen den Fällen. (Symbolbild)  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Sie seien am Donnerstagabend gegen 22.30 Uhr in der Eichfeldstraße mit einem dunklen Auto neben dem Mann gestoppt, teilte die Polizei am Freitag mit. Dann stiegen sie aus, liefen zu ihm und schlugen zu, wie es hieß.

Als der Mann am Boden lag, entrissen sie ihm den Geldbeutel und flohen. Der Mann wurde demnach mit leichten Verletzungen ärztlich behandelt, die Täter erbeuteten einen niedrigen dreistelligen Bargeldbetrag.

Kurz zuvor hatte es in Rosenheim einen ähnlichen Fall gegeben: Am Mittwochabend gegen 22.15 Uhr hatten sich vier Männer, von denen ebenfalls zwei zuvor aus einem dunklen Wagen ausgestiegen waren, zwei 18-Jährigen in der Riederstraße genähert.

SEK-Einsatz: Mann ruft Rettungsdienst und bedroht dann die Sanitäter
Polizeimeldungen SEK-Einsatz: Mann ruft Rettungsdienst und bedroht dann die Sanitäter

Zunächst hatten sie ihnen Drogen verkaufen wollen, dann Bargeld gefordert, teilte die Polizei mit. Weil die jungen Männer verneinten, habe ein Täter gedroht, sie "abzustechen" und anschließend verfolgt, dann aber von ihnen abgelassen.

Ein möglicher Zusammenhang zwischen beiden Fällen werde geprüft, sagte ein Sprecher. Die Polizei hofft nun auf Zeugen, die sich melden.

Beim Fall von Donnerstag seien die mutmaßlichen Täter vermummt gewesen und hätten Handschuhe getragen, beim Fall von Mittwoch hätten sie teils Mund-Nase-Bedeckungen getragen, sagte der Sprecher.

Titelfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: