Unzählige Straftaten in einer Nacht: Randalierer flüchtet nackt aus Krankenhaus

Regensburg - Ein Autounfall mit anschließender Unfallflucht, zwei dienstunfähige Polizisten, Klinikpersonal attackiert und viele weitere Straftaten: ein 23 Jahre alter Mann hat die Polizei in Regensburg in der Nacht auf Mittwoch in Atem gehalten. 

Der 23-Jährige wurde schließlich zum zweiten Mal festgenommen und in eine Fachklinik eingewiesen. (Symbolbild)
Der 23-Jährige wurde schließlich zum zweiten Mal festgenommen und in eine Fachklinik eingewiesen. (Symbolbild)  © Johannes Neudecker/dpa

Der Mann war gegen 1 Uhr mit einem Auto mit gestohlenen Kennzeichen gegen einen Baum geprallt und anschließend geflüchtet. Die Polizei konnte den 23-Jährigen wenig später ausfindig machen und festnehmen.

Bei der Festnahme schlug er bereits auf die beiden Beamte ein und verletzte diese - sie sind bis auf Weiteres dienstunfähig.

Nach einer Spuckattacke auf einen Beamten auf der Polizeiinspektion klagte der Mann über starke Schmerzen.

Er wurde daraufhin mit dem Rettungsdienst ins Universitätsklinikum gebracht. Dort verhielt er sich zunächst ruhig, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. 

Als er gegen 4.20 Uhr im Krankenhaus auf der Intensivstation aufwachte, schlug er mit Fäusten und einem Feuerlöscher auf das Personal ein und flüchtete nackt.

Vor dem Klinikum schlug er mit dem Feuerlöscher auf einen Sicherheitsmitarbeiter einer benachbarten Baustelle ein. 

Der Mann flüchtete zunächst nackt auf einem gestohlenen Fahrrad, ehe er versuchte, einen Autofahrer anzuhalten und die Herausgabe des Fahrzeugs zu fordern. Der Fahrer wehrte sich jedoch gegen die Angriffe mit dem Feuerlöscher und der Versuch scheiterte.

Laut Polizeiangaben wurden alle attackierten Personen leicht verletzt.

Die Polizei fand den 23-Jährigen wenig später in einem Gebüsch und nahm ihn erneut fest. Er wurde in ein Fachklinikum eingewiesen.

Titelfoto: Johannes Neudecker/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0