Mit 200 km/h auf der Flucht: Opel liefert sich Rennen mit der Polizei

Schönebeck (Elbe) - Am Samstagabend lieferte sich ein Autofahrer im Salzlandkreis ein waghalsiges Rennen mit der Polizei.

Am Samstag flüchtete ein Opel-Fahrer in Sachsen-Anhalt vor einer Polizeikontrolle und raste mit bis zu 200 km/h durch die Ortschaften. (Symbolbild)
Am Samstag flüchtete ein Opel-Fahrer in Sachsen-Anhalt vor einer Polizeikontrolle und raste mit bis zu 200 km/h durch die Ortschaften. (Symbolbild)  © Carsten Rehder/dpa

Wie Patrick Nowak von der Polizeiinspektion Magdeburg mitteilte, wollten die Beamten gegen 21 Uhr einen Opel einer Verkehrskontrolle unterziehen, als dieser plötzlich beschleunigte und davonbrauste.

Unter Nutzung von Blaulicht und Martinshorn nahm die Streife die Verfolgung auf, die mehrere Gemeindestraßen in Schönebeck entlangführte. Dabei legte der Opel laut Polizei einen "verkehrswidrigen und rücksichtslosen" Fahrstil mit viel zu schneller Geschwindigkeit an den Tag.

"In der Wilhelm-Hellge-Straße beschleunigte er bis zu 200 km/h innerhalb der Ortschaft bei erlaubten 50 km/h", berichtete Nowak. Auch von roten Ampeln ließ sich der Flüchtende natürlich nicht stoppen.

Brutale Attacke: Fünf Angreifer prügeln 18-Jährigen krankenhausreif
Polizeimeldungen Brutale Attacke: Fünf Angreifer prügeln 18-Jährigen krankenhausreif

Die Verfolgungsjagd führte letztendlich von Schönebeck über Atzendorf bis nach Welsleben im Bördeland. Dort kam der Wagen zum Stehen und der Fahrer flüchtete zu Fuß weter in Richtung eines naheliegenden Ackers.

Obwohl die Einsatzkräfte das Gebiet sofort nach dem Mann absuchten, konnten sie ihn bisher nicht ausfindig machen. Der Opel wurde zur Spurensicherung sichergestellt.

Nun wird wegen Straßenverkehrsgefährdung und eines verbotenen Kraftfahrzeugrennen ermittelt.

Titelfoto: Carsten Rehder/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: