Schreie von Nachbarskind (13) lassen Schlimmes erahnen: Als Polizei eintrifft, kommt Wahrheit ans Licht

Schifferstadt - Laute Schreie aus der Nachbarwohnung ließen einen Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Mutterstadt (Rheinland-Pfalz) am Sonntagabend Schlimmes befürchten - er verständigte die Polizei.

Die Polizei ermahnte den Jungen und ließ ihn danach weiterspielen. (Symbolfoto).
Die Polizei ermahnte den Jungen und ließ ihn danach weiterspielen. (Symbolfoto).  © Sebastian Gollnow/dpa

Als die Beamten vor Ort eintrafen, stellten sie allerdings fest, dass sie es nicht etwa mit einem Fall häuslicher Gewalt zu tun hatten oder jemand Hilfe brauchte, wie die Polizei in Schifferstadt am Montag berichtete.

Der 13-jährige Nachbarjunge hatte ein Computerspiel gespielt und sich dabei in ziemlich lautstarke Begeisterung gesteigert.

Nach der Ermahnung, jetzt etwas leiser beim Monster-Abballern zu sein, konnte er weiterspielen.

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0