Falsche Hebamme dringt in Krankenhaus ein und schnappt sich Kind

Schwandorf - Schock für eine Mutter in der Oberpfalz: Ihr Kind befand sich kurzzeitig in den Händen einer völlig Fremden.

Im Krankenhaus St. Barbara Schwandorf kam es zu einem Zwischenfall mit einer offenbar verwirrten Frau.
Im Krankenhaus St. Barbara Schwandorf kam es zu einem Zwischenfall mit einer offenbar verwirrten Frau.  © vifogra

Im Krankenhaus St. Barbara Schwandorf drang eine Frau ein, gab sich als Ärztin und Hebamme aus und nahm ein Neugeborenes aus der Säuglingsstation (TAG24 berichtete).

Wie die Klinik am Donnerstag mitteilte, fand das Drama ein gutes Ende.

Die 29-Jährige war am späten Dienstagnachmittag über eine kurzzeitig geöffnete Nebentür in das Krankenhaus und von dort weiter in den Wäschebereich gelangt.

Blutige Messer-Attacke an NRW-Tankstelle: Opfer und Angreifer schweben weiter in Lebensgefahr
Polizeimeldungen Blutige Messer-Attacke an NRW-Tankstelle: Opfer und Angreifer schweben weiter in Lebensgefahr

Dort zog sie sich einen Arztkittel und -hose über und gab sich dann bei den Mitarbeitern als Ärztin und Hebammenschülerin aus.

So verkleidet gelangte die Frau im Krankenhaus auf verschiedene Stationen und sprach dort mit mehreren Mitarbeitern. Sie bot ihrer Unterstützung an und bot unter anderem an Geschirr abzuräumen. Dabei hinterließ sie den Angaben zufolge einen kompetenten und selbstbewussten Eindruck.

Als vermeintliche Hebamme bot sie einer Pflegefachkraft, die gerade auf der Wöchnerinnenstation ein Kind wickelte, Hilfe an.

Als eine Pflegefachkraft zu einer Patientin gerufen wurde, blieb die Frau allein im Kinderzimmer. Sie habe ein mobiles Bettchen mit einem Kind mitgenommen und sich damit im Krankenhaus umherbewegt.

Geschäftsführer des Krankenhauses spricht Mitarbeitern Lob aus

Über eine Seitentür gelang die Frau ins Krankenhaus und von dort in die Wäscherei.
Über eine Seitentür gelang die Frau ins Krankenhaus und von dort in die Wäscherei.  © vifogra

Aufmerksame Mitarbeiter stellten die 29-Jährige zur Rede. Security-Fachleute setzten sie vorläufig fest. Das Baby kam unverzüglich und unversehrt zu seiner Mutter, die über den Vorfall informiert wurde.

Angaben der Mitarbeiter zufolge hatte die eingedrungene Frau keine Anstalten gemacht, das Gebäude mit dem Baby zu verlassen. Als sie zur Rede gestellt wurde, wirkte die 29-Jährige verwirrt, sprach kaum und nur in zusammenhanglosen Sätzen. Später gab sie wohl an, medizinische Behandlung zu benötigen. Sie wurde daher in der Zentralen Notaufnahme untersucht und versorgt.

Alarmierte Polizisten brachten die Frau schließlich vom Gelände. Laut Staatsanwaltschaft muss sie nun mit einem Ermittlungsverfahren rechnen.

Kondomautomat in die Luft gejagt: Lümmeltüten und Münzgeld verteilen sich auf Straße
Polizeimeldungen Kondomautomat in die Luft gejagt: Lümmeltüten und Münzgeld verteilen sich auf Straße

Der Geschäftsführer des Krankenhauses, Dr. Martin Baumann, sprach seinen Angestellten Lob aus: "Unsere Sicherheitsvorkehrungen haben gut funktioniert. Die Mitarbeiter waren sehr achtsam und haben, als sie den Vorfall bemerkten, sofort reagiert. Alle erforderlichen Schritte wurden eingeleitet, die Mitarbeiter haben beherzt eingegriffen."

Er bedauerte, dass sie Frau so weit vordringen konnte. Das Gebäude sei zwar geschützt, aber immer noch ein Krankenhaus.

Titelfoto: vifogra

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: