Randale in Flüchtlings-Unterkunft bei Schweinfurt: Polizist gebissen, 16 Festnahmen

Geldersheim - In einer Flüchtlings-Unterkunft im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ist es am Montag zu spontanen Demonstrationen gegen die Corona-Einschränkungen gekommen. Dabei wurde ein Polizist verletzt. 16 Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Zwischenzeitlich musste die Polizei mit einem Großaufgebot zur der Flüchtlings-Einrichtung in Geldersheim anrücken (Archivbild).
Zwischenzeitlich musste die Polizei mit einem Großaufgebot zur der Flüchtlings-Einrichtung in Geldersheim anrücken (Archivbild).  © dp/Alexander Auer

Zunächst hätten am frühen Montagmorgen gegen 6 Uhr rund 60 Bewohner der Unterkunft gegen die amtlich angeordneten Quarantäne-Maßnahmen demonstriert, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Insgesamt hätten sich dann etwa 100 Personen zusammengeschlossen, es sei zunächst alles friedlich verlaufen. 

Da die Gruppe aber zwischenzeitlich das Zufahrtstor mit einer Sitzblockade gesperrt habe, wurde die Schweinfurter Polizei alarmiert.

Den Beamten sei es dann gelungen, die Situation durch Gespräche zu lösen und die Blockade zu beenden

Nachdem die Streifen wieder abgezogen waren, habe sich am Nachmittag ab 15 Uhr erneut eine Gruppe versammelt und sei durch provozierende Aktionen gegen Angestellte der Einrichtung aufgefallen.

Das führte nach Angaben der Polizei schließlich dazu, dass einige Bewohner absichtlich die Essens-Ausgabe blockiert und unbeteiligten Flüchtlingen deren Essens-Pakete weggenommen hätten.

Polizisten setzten kurzzeitig Pfefferspray und Schlagstock ein

Daraufhin verständigten Mitarbeiter der Einrichtung erneut die Polizei. Als die Beamten eintrafen, seien sie sofort von etwa 30 Bewohnern massiv angegangen worden, heißt es.

Dabei sei ein Polizist durch einen Biss in den Oberschenkel leicht verletzt worden. Außerdem habe die Gruppe die Einsatzkräfte mit Gegenständen beworfen.

Daraufhin hätten die Polizeibeamten kurzzeitig Pfefferspray und Schlagstock eingesetzt, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Personen seien dabei aber nicht verletzt worden.

Mit Verstärkung weiterer Kräfte der Bereitschaftspolizei aus Nürnberg nahmen die Beamten dann 16 Bewohner in Gewahrsam.

Während des Einsatzes der Polizei waren auch zwei Polizei-Hubschrauber zur Beobachtung der Lage im Einsatz.

Nach Angaben der Polizei habe sich die Lage dann gegen 19 Uhr wieder beruhigt. Die Polizei blieb aber dennoch mit ausreichend Kräften vor Ort, um die Lage zu beobachten.

Zurzeit werten die Beamten Video-Aufnahmen der Auseinandersetzungen aus, um gegebenenfalls Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Nötigung und gefährlicher Körperverletzung einzuleiten.

Titelfoto: dp/Alexander Auer

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0