SEK-Einsatz in Apolda: Verdächtiger hält Polizei tagelang in Atem

Apolda - Apolda atmet auf: Am Sonntag hat die Polizei einen 33-Jährigen in Apolda festgenommen. Die Beamten hatten seit Donnerstag mit Spezialkräften nach dem Mann gesucht. 

Spezialkräfte und ein Großaufgebot der Polizei suchten nach dem Verdächtigen.
Spezialkräfte und ein Großaufgebot der Polizei suchten nach dem Verdächtigen.  © Johannes Krey - JKFOTOGRAFIE & TV

Ein Bekannter des Tatverdächtigen hatte sich am Donnerstag gegen 14.45 Uhr mit Informationen an die Polizei gewandt, erklärte ein Sprecher der Landespolizeiinspektion Jena gegenüber TAG24. Demnach soll der Gesuchte wohl gesagt haben, einer Frau etwas antun zu wollen.  

"Damit bestand die Gefahr, dass es zu einer Bedrohungslage kommen kann", berichtet ein Polizeisprecher. Die Einsatzkräfte gingen daraufhin den Hinweisen nach und suchten zunächst in einem Garagenkomplex in der Stobraer Straße nach dem Mann. Der Einsatz dauerte bis 3 Uhr - jedoch ohne Erfolg.

Unter anderem fahndeten die Beamten mit einem Polizeipanzer, einem Hubschrauber und den Spezialisten des Landeskriminalamtes (LKA). Das Spezialeinsatzkommando (SEK) ließ sogar eine Drohne aufsteigen.

Hinweise aus der Bevölkerung brachten den Erfolg

Neben der Polizei waren auch Spezialisten des Landeskriminalamts (LKA) und das Spezialeinsatzkommando (SEK) im Einsatz beteiligt.
Neben der Polizei waren auch Spezialisten des Landeskriminalamts (LKA) und das Spezialeinsatzkommando (SEK) im Einsatz beteiligt.  © Johannes Krey - JKFOTOGRAFIE & TV

Weil die Maßnahmen keinen Erfolg zeigten, änderte die Polizei ihre Strategie und intensivierte ihre Hintergrundermittlungen. Familie, Freunde und das weitere Umfeld des Verdächtigen wurden am Freitag befragt, hieß es gegenüber TAG24. Die Einsatzkräfte waren ebenfalls wieder präsent - allerdings erfolglos. 

Nachdem ein weiterer Tag ohne nennenswerte Erkenntnisse im Sand verlief, konnten die Beamten den Mann am Sonntag endlich auf einem Dachboden in einem Apoldaer Gebäudekomplex finden. Vorausgegangen waren Hinweise aus der Bevölkerung, die den 33-Jährigen zuvor gesehen hatten, sagte ein Sprecher.  

Bei seiner Festnahme war der Gesuchte unbewaffnet. Gegen ihn wurde bereits mit einem Haftbefehl in anderer Sache gesucht. Ob es die tatsächlich vermuteten Verbindungen ins Drogenmilieu gebe, konnte die Polizei nicht bestätigen. Es bestehe lediglich der Verdacht.

Nähere Informationen zu den Ermittlungen sollen in den nächsten Tagen folgen.  

Titelfoto: Johannes Krey - JKFOTOGRAFIE & TV

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0