Serien-Täter geschnappt? Polizei nimmt Männer nach Senioren-Abzocke fest!

Dresden - Sind der Dresdner Polizei da etwa Serientäter ins Netz gegangen? Am Mittwochmittag nahmen die Beamten zwei Männer fest, die zuvor einen Senioren um Geld betrogen hatten. Nun wird ermittelt, ob die beiden polnischen Staatsbürger an ähnlich gelagerten Straftaten der Vergangenheit beteiligt waren.

Ist den Dresdner Beamten da etwa ein Coup gelungen?
Ist den Dresdner Beamten da etwa ein Coup gelungen?  © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Gegen 11.15 Uhr sprachen der 30- und der 33-Jährige den Rentner auf einem Parkplatz eines Marktes an der Salzburger Straße in Dresden-Dobritz an.

Sie seien in einer Notlage, nachdem der Zoll all ihre persönlichen Gegenstände beschlagnahmt haben soll. 1600 Euro würden sie benötigen, um ihre Sachen auslösen zu können.

Der 73-Jährige war sofort bereit zu helfen. Im Gegenzug händigten die beiden Männer ihm einen Elektro-Rasierer, ein Messer, sowie ein Besteck-Set aus - wohl als "Sicherheit" für das übergebene Geld.

Kurz darauf fuhren die drei dann zu einer Sparkasse, wo der Senior den beiden dreisten Lügnern 800 Euro abhob und übergab.

Ein aufmerksamer Taxi-Fahrer beobachtete die Situation glücklicherweise aufmerksam und alarmierte allgegenwärtig die Polizei.

Der Versuch die beiden Männer selbst aufzuhalten, blieb allerdings erfolglos. In einem VW Golf ergriffen die beiden Polen die Flucht.

Polizei schnappt die geflohenen Täter auf der St. Petersburger Straße

Gegen 13 Uhr dann die überraschende Wende. Polizisten konnten den gesuchten Wagen auf der St. Petersburger Straße aufspüren und stoppen. Umgehend wurden die beiden Ganoven schließlich festgenommen.

Beim Durchsuchen des Wagens fanden die Beamten zahlreiche weitere Messer-Sets sowie Elektro-Rasierer.

Die Männer müssen sich nun wegen des Betrugs vor Gericht verantworten. Ob sie möglicherweise an ähnlich gelagerten Fällen in der Vergangenheit beteiligt waren, ist ebenfalls zu prüfen.

Erst vor etwa einem Monat nahmen ebenfalls zwei Täter einem gutgläubigen 86-Jährigen in Dresden-Johannstadt mehrere Tausend Euro ab (TAG24 berichtete). Das Vorgehen war beinahe identisch.

Die Polizeidirektion Dresden sucht entsprechend weitere Geschädigte, die entweder auf eine solche Masche hereingefallen sind, oder ähnliche Sachverhalte kennen.

Hinweise nimmt die Polizeidirektion Dresden gern telefonisch unter der Rufnummer 0351- 483 22 33 entgegen. 

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0