Sexuelle Belästigungen in Freiburg: Polizei sucht Zeugen

Freiburg - Nach mehreren sexuellen Belästigungen in Freiburg sucht die Polizei nach Zeugen.

Beide Tatverdächtigen wurden festgenommen. (Symbolbild)
Beide Tatverdächtigen wurden festgenommen. (Symbolbild)  © Sven Hoppe/dpa

Der erste Vorfall ereignete sich am Samstag auf dem Platz der Alten Synagoge, teilen die Beamten mit.

Mehrere Frauen machten die Polizei gegen 1 Uhr auf einen Eritreer (25) aufmerksam, der sie unsittlich angefasst habe.

"Als die Identität des Mannes durch Polizeikräfte überprüft werden sollte, schlug dieser um sich und ging schreiend in Richtung der Geschädigten, weshalb der Mann zu Boden gebracht, fixiert und vorläufig festgenommen wurde", heißt es seitens der Ermittler.

Nach Schüssen auf A14-Gegner: Polizei ermittelt gegen mehrere Beschuldigte
Polizeimeldungen Nach Schüssen auf A14-Gegner: Polizei ermittelt gegen mehrere Beschuldigte

Bei der Festnahme leistete der Beschuldigte, der bereits einschlägig polizeilich in Erscheinung getreten ist, Widerstand.

Während der Festnahme verließen die Frauen den Platz, bevor ihre Personalien aufgenommen werden konnte.

Die Polizei bittet die Geschädigten daher, sich dringend unter der Telefonnummer 0761/882-2880 zu melden. Auch weitere Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zum Tathergang geben können, werden aufgerufen, sich mit den Ordnungshütern in Verbindung zu setzen.

Auch zweiter Tatverdächtiger bereits polizeibekannt

Der zweite Zwischenfall geschah am frühen Sonntagmorgen: Wie mehrere Frauen der Polizei schilderten, hat sich ein Algerier (39) am Tanzbrunnen beim Mensagarten gegen 2.30 Uhr vor ihnen zunächst entblößt und an seinem Geschlechtsteil manipuliert.

Danach habe er drei Geschädigte unsittlich angefasst. Zudem soll es zu Beleidigungen gekommen sein.

Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Auch er ist bereits einschlägig polizeibekannt. Auch in diesem Fall bittet die Kripo Zeugen darum, sich unter der Nummer 0761/882-2880 zu melden.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: