Nach Unfall: Frau will 38-Jährigem helfen, da zieht der eine Pistole!

Steinheim an der Murr - Nach einem Unfall haben sich filmreife Szenen abgespielt.

Polizisten entdeckten den Mann in einem Busch, nahmen ihn fest. (Symbolbild)
Polizisten entdeckten den Mann in einem Busch, nahmen ihn fest. (Symbolbild)  © Silas Stein/dpa

Am Sonntagmorgen zwischen 8 und 8.30 Uhr war ein Ford-Fahrer (38) auf der Murrer Straße (L1126) in Steinheim an der Murr unterwegs und wollte auf die Landesstraße 1100 auffahren, berichtet die Polizei am Montag. 

Alkohol war wohl schuld daran, dass der 39-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und in einer scharfen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam. 

Dabei überfuhr er einen Grünstreifen sowie eine Böschung und blieb schließlich in einem angrenzenden Maisacker stehen.

Gegen 8.30 Uhr kam ein 50-Jähriger mit seinem Hund vorbei und entdeckte den Wagen. Im Fahrzeug traf er den 38-Jährigen schlafend an. Da er kein Telefon dabei hatte, begab er sich nach Hause und verständigte von dort die Polizei. 

Seine Frau eilte zwischenzeitlich zur Unfallstelle um nötigenfalls Erste Hilfe zu leisten. Nach mehrmaliger Ansprache habe der 38-Jährige dann die Augen geöffnet und sei aus dem Unfallwagen gestiegen. "Der Mann wäre dann ums Fahrzeug herum zur Beifahrerseite gegangen und hätte sich dort mit einer Pistole bewaffnet", schreiben die Beamten. 

Mit vorgehaltener Waffe habe der Mann dann die 43-Jährige gezwungen, die Kennzeichen am Unfallwagen abzumontieren und ihm zu übergeben. Mit diesen sei der Unfallfahrer dann entlang des Maisfeldes in die Büsche geflüchtet.

Mann versteckt sich in einem Busch

Im Zuge der Fahndung konnten Polizeibeamte den Mann in unmittelbarer Nähe in einem Busch ausfindig machen. 

Als dieser die Polizisten bemerkte, versuchte er noch zu flüchten, konnte aber durch die Beamten zu Boden gebracht und festgenommen werden. Der 38-Jährige ließ sich anschließend widerstandslos festnehmen.

Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich dann heraus, dass der 38-Jährige nicht nur keinen Führerschein besitzt, sondern sondern auch seit November 2019 mit einem Haftbefehl wegen Diebstahls und einer offenen mehrmonatigen Freiheitsstrafe gesucht wurde.

"Da der Verdacht einer Alkoholisierung oder Betäubungsmittelbeeinflussung bestand, musste sich der Tatverdächtige in einem Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen", heißt es weiter. Anschließend kam er ins Gefängnis.

Im weiteren Umfeld des Wagens fanden die Beamten weitere Beweismittel wie die zuvor abmontierten Kennzeichen. Die Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: Silas Stein/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0