Stöhnender Mann wählt mehrfach den Notruf: Als Polizei eintrifft, staunt sie nicht schlecht

Waldbröl/Oberbergischer Kreis - Ungewöhnliche Fügung: Mehrere unbeabsichtigte, nächtliche Anrufe haben in Waldbröl zur Festnahme zweier mutmaßlicher Drogendealer (21, 23) geführt.

Die Polizei erhielt in der Nacht zu Samstag mehrere, ungewöhnliche Anrufe - und ging der Sache auf den Grund! (Symbolbild)
Die Polizei erhielt in der Nacht zu Samstag mehrere, ungewöhnliche Anrufe - und ging der Sache auf den Grund! (Symbolbild)  © 123rf/Claudia Nass

Wie die Beamten am Montag mitteilten, hatte der erste ungewöhnliche Anruf die Rettungsleitstelle in Waldbröl in der Nacht zu Samstag gegen 1 Uhr erreicht. Zu hören war in der Leitung lediglich ein Schnarchen und Stöhnen gewesen.

Nachdem die Nummer, die einem 23-jährigen Waldbröler zugeordnet werden konnte, unter andauerndem Schnarchen noch weitere Male die Leitstelle angerufen hatte, entschied die Polizei, an der Adresse des jungen Mannes nach dem Rechten zu sehen. Die Beamten hatten Sorge um die körperliche Verfassung des Anrufers gehabt, wie es hieß.

Als die Polizisten an der Wohnung des 23-Jährigen angekommen waren, öffnete ihnen ein ziemlich überraschter 21-Jähriger die Tür. Gegenüber den Beamten erklärte er, dass sein Bekannter auf dem Sofa über seinem Handy eingeschlafen sei.

Im Umgang mit Feuer gefährlich: Mann kehrt nach Ausgang nicht mehr in Psychiatrie zurück
Polizeimeldungen Im Umgang mit Feuer gefährlich: Mann kehrt nach Ausgang nicht mehr in Psychiatrie zurück

Der 23-Jährige hatte tatsächlich nichts von den Anrufen mitbekommen und fiel aus allen Wolken, als plötzlich die Polizei vor ihm stand!

"Er wollte nicht glauben, dass er selber den Notruf gewählt hatte, bis er auf seiner Anrufliste feststellte, dass er im Schlaf mehrfach den Notruf abgesetzt hatte", erklärte ein Sprecher.

Polizei entdeckte zahlreiche Drogen

Die Polizei stellte in der Wohnung des 23-Jährigen eine nicht unerhebliche Menge an diversen Drogen sicher.
Die Polizei stellte in der Wohnung des 23-Jährigen eine nicht unerhebliche Menge an diversen Drogen sicher.  © Polizei Oberbergischer Kreis

Den Beamten war wohl bereits klar gewesen, warum der junge Mann derart aufgebracht reagiert hatte: Denn schon beim Betreten der Wohnung hatten die Ordnungshüter einen starken Cannabis-Geruch wahrgenommen, wie es hieß.

In der Wohnung fanden sie schließlich zahlreiche Drogen: Neben einer nicht unerheblichen Menge Marihuana wurden auch zahlreiche Ecstasy-Tabletten sowie Amphetamin und Kokain entdeckt.

Die beiden Männer wurden vorläufig festgenommen, wurden nach einer Vernehmung jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt. Weil sie im Verdacht stehen, mit Drogen zu handeln, blicken beide nun einem Strafverfahren entgegen.

Titelfoto: 123rf/Claudia Nass, Polizei Oberbergischer Kreis (Bildmontage)

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: