Streifenwagen bei Verfolgungsjagd gerammt: Polizei gibt Warnschüsse ab!

Haldensleben/Helmstedt - Wilde Verfolgungsjagd von Niedersachsen nach Sachsen-Anhalt: Ein 37-Jähriger ist in der Nacht zum Freitag mit einem Transporter vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Dabei rammte er einen Streifenwagen und ein weiteres Auto. Schließlich gab ein Beamter Warnschüsse ab.

Ein 37-Jähriger ist nach einer wilden Verfolgungsfahrt über die A2 in Haldensleben (Landkreis Börde) festgenommen worden. (Symbolbild)
Ein 37-Jähriger ist nach einer wilden Verfolgungsfahrt über die A2 in Haldensleben (Landkreis Börde) festgenommen worden. (Symbolbild)  © 123rf/Hunter Bliss

Wie die Polizeiinspektion Magdeburg am heutigen Freitag mitteilte, sollte der VW Transporter gegen 4 Uhr an der A2-Anschlussstelle Helmstedt von der niedersächsischen Autobahnpolizei kontrolliert werden.

Allerdings habe der Fahrer stattdessen Gas gegeben und sei mit überhöhter Geschwindigkeit bis zur Anschlussstelle Irxleben gerast.

"In Sachsen-Anhalt wurden Funkstreifenwagen der Autobahnpolizei involviert und versuchten, den Transporter zu stoppen", heißt es in der Mitteilung.

Tierquälerei: Shetland-Pony mit Blick auf unerreichbares Wasser fixiert
Polizeimeldungen Tierquälerei: Shetland-Pony mit Blick auf unerreichbares Wasser fixiert

An der Abfahrt Bornstedt habe der Fahrer die A2 dann verlassen und sei frontal in die Seite eines Streifenwagens gekracht! Das Polizeifahrzeug sei daraufhin nicht mehr fahrbereit gewesen.

Doch erst ein weiterer Crash konnte den Fluchtfahrer stoppen: Er sei in die Haldensleber Innenstadt gefahren und dort mit einem parkenden Auto zusammengestoßen - danach flüchtete der Mann zu Fuß weiter.

"Bei der Fahndung im Nahbereich des Transporters wurde dann der Tatverdächtige aufgegriffen. Da dieser weglief, wurden durch die Polizeibeamten Warnschüsse in die Luft abgegeben. Daraufhin ließ sich der 37-jährige, bereits einschlägig polizeilich bekannte, Tatverdächtige widerstandslos festnehmen", so die Polizei weiter.

Demnach wurde zur Fahndung auch ein Hubschrauber eingesetzt.

Offenbar der Grund für die Fluchtfahrt: Der VW Transporter sei in Hildesheim geklaut worden. Die Polizei ermittelt.

Titelfoto: 123rf/Hunter Bliss

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: