Streit in Fulda eskaliert: Mann (38) schwer am Kopf verletzt

Fulda - Ein 38-Jähriger wurde schwer am Kopf verletzt, vermutlich mit einer Holzlatte – nach einer blutigen Attacke im osthessischen Fulda sitzt ein 36 Jahre alter Mann in Untersuchungshaft.

Die Bluttat in Fulda ereignete sich am frühen Dienstagmorgen, der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft. (Symbolbild)
Die Bluttat in Fulda ereignete sich am frühen Dienstagmorgen, der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft. (Symbolbild)  © Montage: dpa/Frank Rumpenhorst-dpa/Boris Roessler

Der Angriff ereignete sich bereits am frühen Dienstagmorgen gegen 5 Uhr in einem Mehrfamilienhaus im "Gallasiniring", wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstagmorgen gemeinsam mitteilten.

"Nach derzeitigen Erkenntnissen gerieten die beiden Männer aus bislang ungeklärter Ursache in Streit", berichtete ein Sprecher.

Der Konflikt eskalierte: Der 36-Jährige soll seinem Kontrahenten mit einem unbekannten Gegenstand gegen den Kopf geschlagen haben – die Ermittler vermuten, dass es sich bei der Tatwaffen um eine Holzlatte handelt.

Mann fühlt sich von Jugendlichen gestört und geht mit Messern auf sie los
Polizeimeldungen Mann fühlt sich von Jugendlichen gestört und geht mit Messern auf sie los

Der schwer am Kopf verletzte 38-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Den mutmaßlichen Täter nahm die Polizei fest, er wurde am Mittwoch einem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Fulda vorgeführt.

"Dieser erließ Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung", erläuterte der Sprecher.

Die Ermittlungen zu der Attacke in Fulda dauern an.

Titelfoto: Montage: dpa/Frank Rumpenhorst-dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: