Sturzbetrunken hinterm Steuer: Mann rammt Autos und fährt davon

Langenfeld/Kreis Mettmann - Am Montagabend hat ein völlig betrunkener Autofahrer (41) in Langenfeld erst einen schweren Unfall verursacht und ist anschließend von der Unfallstelle geflüchtet.

Ein betrunkener Autofahrer (41) ist am Montagabend in Langenfeld in parkende Autos gekracht und vom Unfallort geflohen. Die Polizei schnappte ihn dennoch. (Symbolbild)
Ein betrunkener Autofahrer (41) ist am Montagabend in Langenfeld in parkende Autos gekracht und vom Unfallort geflohen. Die Polizei schnappte ihn dennoch. (Symbolbild)  © 123rf/Claudia Nass

Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, war der 41-Jährige am späten Montagabend gegen 22.50 Uhr in seinem Audi auf der Wilhelmstraße in Langenfeld unterwegs, als er etwa in Höhe der Hausnummer 30 gegen den geparkten VW Golf eines 37-Jährigen krachte.

Dabei schob der Audi-Fahrer den Golf auf einen davor geparkten Hyundai eines 31-jährigen.

Statt auszusteigen und die Polizei zu informieren, blieb der 41-Jährigen allerdings hinter dem Steuer sitzen und fuhr mit seinem stark demolierten Wagen davon.

18-Jähriger leblos im Bach entdeckt: Woran starb er?
Polizeimeldungen 18-Jähriger leblos im Bach entdeckt: Woran starb er?

Zeugen, die den Unfall beobachtet hatten, merkten sich jedoch das Kennzeichen des Audis.

Im Rahmen der durch die Beamten eingeleiteten Fahndung nach dem Unfallfahrer konnte dieser schließlich in der Nähe des Unfallorts angehalten werden.

Als die Beamten den Mann kontrollierten, stellten sie fest, dass dieser stark betrunken war: Ein Alkoholtest ergab einen Wert von mehr als 2,0 Promille im Blut.

Obendrein hatte der Trunkenbold die Straßen auch noch ohne Führerschein unsicher gemacht.

"Aufgrund der Alkoholisierung wurde die ärztliche Entnahme einer Blutprobe angeordnet und das Führen von Kraftfahrzeugen im Weiteren untersagt", erklärte der Sprecher.

Der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Insgesamt entstand bei der Trunkenheitsfahrt ein Schaden in Höhe von etwa 35.000 Euro.

Titelfoto: 123rf/Claudia Nass

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: