Tödliches Familiendrama: 29-Jähriger erschießt seinen Bruder, will sich dann selbst richten!

Ubstadt-Weiher - Nach den tödlichen Schüssen am Samstagnachmittag im Kreis Karlsruhe gibt es nun weitere Informationen.

Zahlreiche Streifenfahrzeuge am Samstag in Ubstadt-Weiher.
Zahlreiche Streifenfahrzeuge am Samstag in Ubstadt-Weiher.  © Fabian Geier / Einsatz-Report24

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilen, starb ein 28-Jähriger nach ersten Erkenntnissen bei einem Streit mit seinem älteren Bruder (29) durch mehrere Schussverletzungen.

"In der Folge wollte sich der 29-jährige Bruder den bisherigen Erkenntnissen nach vor dem gemeinsamen Wohnanwesen mit einer Schusswaffe selbst richten und wurde dabei schwer verletzt", heißt es in der Pressenotiz vom Sonntagnachmittag weiter.

Er kam per Rettungshubschrauber in eine Klinik und schwebt in akuter Lebensgefahr.

Bewaffneter Raubüberfall in Worms: Polizei jagt Messer-Mann
Polizeimeldungen Bewaffneter Raubüberfall in Worms: Polizei jagt Messer-Mann

Nach ersten Ermittlungen soll es im Treppenhaus des gemeinsam bewohnten Mehrfamilienhauses gegen 14.25 Uhr zu dem folgenschweren Streit unter den beiden Sportschützen gekommen sein.

Die Hintergründe sind derzeit noch völlig unklar.

Schusswaffen, Munition und Projektile wurden vor Ort sichergestellt, wie es weiter heißt.

Aktuell sind Ermittler des Kriminalkommissariats Bruchsal zusammen mit Kriminaltechnikern und der Gerichtmedizin noch mit der Klärung eines möglichen Tatablaufes und der Hintergründe beschäftigt.

Darüber hinaus hat die Staatsanwaltschaft Karlsruhe die Obduktion des 28 Jahr alten Opfers angeordnet. "Die Motivlage und der genaue Ablauf des Tatgeschehens sind Gegenstand der weiteren Ermittlungen."

Normalerweise zieht die Redaktion es vor, nicht über mögliche Suizidversuche zu berichten. In diesem Fall hat sich die Redaktion entschieden, es zu thematisieren.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Titelfoto: Fabian Geier / Einsatz-Report24

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: