Trotz Protesten von Umwelt-Aktivisten: Räumung des Dannenröder Forst bald beendet?

Homberg/Ohm - Die Polizei hat ihren Einsatz im Dannenröder Forst am Dienstag fortgesetzt, um die letzten Bauten von A49-Gegnern zu räumen.

Polizisten tragen drei Aktivisten aus dem letzten verbliebenen Camp im Dannenröder Forst.
Polizisten tragen drei Aktivisten aus dem letzten verbliebenen Camp im Dannenröder Forst.  © DPA/Nadine Weigel

Erneut zogen sich Aktivisten auf Bäume und hohe Gebilde zurück. Ob die Räumung des Waldstücks am Dienstag abgeschlossen werden könne, sei schwer abzuschätzen, sagte ein Polizeisprecher.

Der Großeinsatz der Polizei und die Rodungsarbeiten für den Weiterbau der Autobahn 49 laufen in dem Forst bei Homberg (Ohm) seit dem 10. November.

Umwelt- und Klimaschützer hatten den Dannenröder Wald vor mehr als einem Jahr besetzt, um die Abholzungen zu verhindern.

Die Autobahn soll Kassel und Gießen direkter verbinden.

Update, 14.13 Uhr: Räumungen im Dannenröder Forst laut Polizei abgeschlossen

Die Polizei hat im Dannenröder Forst das letzte verbliebene Camp von Gegnern der Autobahn 49 geräumt. Die Räumungsarbeiten seien jetzt abgeschlossen, teilte die Polizei am Dienstagnachmittag auf Twitter mit. Zuvor hatten sich erneut Umweltaktivisten in Baumhäuser und andere hohe Gebilde zurückgezogen.

"Die letzte Person ist durch unsere Einsatzkräfte sicher aus der Höhe zurück auf den Boden gebracht worden", hieß es. Jetzt müssten noch die Bauten entfernt werden, sagte ein Polizeisprecher. Damit stehen auch die Rodungsarbeiten für den Weiterbau der A49 vor ihrem Abschluss.

Die Aktivsten kündigten an, auch nach Ende der Räumung und Baumfällungen ihren Protest gegen den Autobahnausbau fortzusetzen.

Titelfoto: DPA/Nadine Weigel

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: