Um seinen Hund zu retten: Kölner springt aus fahrender Straßenbahn!

Köln - Am Dienstagabend ist ein 33-Jähriger in Köln-Zollstock aus einer fahrenden Straßenbahn gesprungen, um seinen Hund zu retten. 

Am Dienstagabend ist ein 33-Jähriger in Köln-Zollstock aus einer fahrenden Straßenbahn gesprungen, um seinen Hund zu retten (Symbolbild).
Am Dienstagabend ist ein 33-Jähriger in Köln-Zollstock aus einer fahrenden Straßenbahn gesprungen, um seinen Hund zu retten (Symbolbild).  © Oliver Berg/dpa

Dies gehört sicher zu den Albträumen eines jeden Vierbeiner-Besitzers!

Wie die Polizei mitteilte, war der Mann - in Begleitung seines Hundes - gegen 17.30 Uhr an der Haltestelle Eifelplatz in die Stadtbahn der Linie 12 eingestiegen.

Nachdem sich die Türen des Waggons geschlossen hatten, bemerkte er plötzlich, dass sein angeleinter Hund noch auf dem Bahnsteig stand. 

Als die Bahn anfuhr, wurde der Vierbeiner mitgerissen.

Der Hundebesitzer reagierte geistesgegenwärtig: Er zog die Notbremse, entriegelte die Tür und löste die Leine seines Hundes. 

Dann sprang er auf Höhe des Hönninger Wegs mit einem mutigen Satz hinterher. 

Der Mann verletzte sich bei der Aktion am Kopf und zog sich eine Platzwunde zu. 

Sein vierbeiniger Begleiter überstand den Rettungseinsatz unverletzt.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0