Mitsubishi-Fahrer kracht frontal gegen Baum: Seine Reaktion ist absolut rücksichtslos

Groß-Gerau - Absolut rücksichtsloses Verhalten legte der Fahrer eines Mitsubishi nach einem Alleinunfall im südhessischen Groß-Gerau an den Tag, nachdem er am Samstagabend ohne Fremdeinwirkung frontal gegen einen Baum gekracht war.

Die beiden Beifahrer des zunächst flüchtigen Mitsubishi-Fahrers wurden schwer verletzt.
Die beiden Beifahrer des zunächst flüchtigen Mitsubishi-Fahrers wurden schwer verletzt.  © 5vision.media

Wie ein Sprecher der Polizei in Südhessen in der Nacht zu Sonntag berichtete, sei der 41-Jährige samt zweier Beifahrer im Alter von 38 und 33 Jahren gegen 20 Uhr auf dem Nordring im dortigen Gewerbegebiet in Richtung Feuerwehr unterwegs gewesen.

Nachdem er eine Brücke überfahren hatte, verlor er aus bislang nicht vollends geklärter Ursache die Kontrolle über sein Auto, kam von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen einen am Straßenrand gepflanzten Baum.

Die beiden männlichen Beifahrer wurden durch die Wucht des Aufpralls schwer verletzt, während der Fahrer noch in der Lage war den Wagen aus eigener Kraft zu verlassen. Doch mehrere Zeugenaussagen belegten schließlich, dass der 41-Jährige nicht umgehend um Hilfe ersuchte, sondern völlig unerklärlicherweise die Flucht ergriff.

Verkehrskontrolle lässt Beamte staunen: Polizei stoppt "Brandsatz auf vier Rädern"
Polizeimeldungen Verkehrskontrolle lässt Beamte staunen: Polizei stoppt "Brandsatz auf vier Rädern"

Wie im Polizeibericht weiter festgehalten soll der Unfallverursacher Reißaus in Richtung eines nahe gelegenen Feldes genommen haben. Die beiden schwer verletzten, im Auto zurückgebliebenen Männer mussten von den Rettungskräften aus dem Wagen geborgen werden und kamen nach der Erstversorgung in nahegelegene Krankenhäuser.

Mitsubishi-Fahrer kracht in Groß-Gerau gegen Baum und begeht Fahrerflucht: Festnahme nach Fahndung

Im Anschluss wurde nach dem Unfallfahrer samt Diensthunden und einem Polizeihubschrauber gefahndet. Schließlich gelang die Festnahme eines 41-jährigen Mannes aus Ginsheim. Der mutmaßliche Grund für sein Verschwinden: Das Auto war zum Zeitpunkt des Crashs nicht zugelassen, zudem war es ohne Nummernschilder unterwegs.

Insgesamt waren 35 Einsatzkräfte und elf Dienstfahrzeuge im Einsatz. Der Groß-Gerauer Nordring wurde infolge des Unfalls für rund zwei Stunden voll gesperrt.

Zeugen, die weitere Hinweise zum Geschehen geben können, sind dazu angehalten, sich unter der Rufnummer 06152/1750 an die zuständige Dienststelle zu wenden.

Titelfoto: 5vision.media

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: