Verdächtige Messenger-Nachrichten? Plante 16-Jähriger in Schule Amoklauf mit Machete?

Lahnau/Gießen - Polizeieinsatz an zwei Schulen in Mittelhessen: Es bestand die Gefahr, dass ein Heranwachsender einen Amoklauf mit einer Machete geplant haben könnte. Die Polizei konnte den Jungen (16) schließlich fassen.

Die Polizei begab sich mit einem größeren Aufgebot jeweils zu den Schulen in Lahnau und Gießen. (Symbolbild)
Die Polizei begab sich mit einem größeren Aufgebot jeweils zu den Schulen in Lahnau und Gießen. (Symbolbild)  © Montage: 123RF/Tirachard Kumtanom, animaflorapicsstock

Wie ein Sprecher des mittelhessischen Polizeipräsidiums am Dienstagnachmittag mitteilte, sei es am Vormittag zunächst zu einem Einsatz in einer Schule im Lahnauer Ortsteil Atzbach im Lahn-Dill-Kreis gekommen.

Dort hatten die Beamten einen Jugendlichen vermutet, der ersten Erkenntnissen zufolge über einen Messenger-Dienst angekündigt hatte, mit einer Machete auf dem Weg zur Bildungseinrichtung zu sein.

Schließlich stellte sich aber heraus, dass der 16-Jährige nicht auf dem Weg zur Lahntalschule in der Sudenstraße unterwegs war.

Eine weitere Verbindung ergab sich infolge der Ermittlungen vor Ort.

Diese ergaben, dass sich der Teenager wohl auf den Weg zur Martin-Buber-Schule im hessischen Gießen gemacht hatte. Weitere Streifen begaben sich umgehend dorthin, um das Eintreffen des Jugendlichen vorzeitig zu verhindern, was schließlich auch gelang.

Im Bereich der Max-Reger- und Robert-Sommer-Straße konnte der 16-Jährige von den Beamten überwältigt und festgenommen werden.

16-Jähriger droht Schule mit Machete aufzusuchen: Polizei gelingt vorzeitige Festnahme

Glücklicherweise konnten die Ermittler keine Machete oder sonstige Waffen bei dem Heranwachsenden feststellen, dennoch ging es für ihn ohne jegliche Umwege in Richtung Polizeiwache, wo er weiter verhört wurde.

Was es mit den verdächtigen Messenger-Nachrichten auf sich hatte und ob er wirklich eine Gewalttat plante, ist nun der Bestandteil der weiteren Ermittlungen.

Titelfoto: Montage: 123RF/Tirachard Kumtanom, animaflorapicsstock

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0