Horror-Tat in Potsdam? Junge Frau soll von drei Männern vergewaltigt worden sein

Potsdam - Einfach grauenvoll! Eine 23 Jahre alte Frau soll am Wochenende in einem Potsdamer Waldstück vergewaltigt worden sein.

Eine junge Frau soll in der Nacht zu Samstag in Potsdam vergewaltigt worden sein (Symbolbild).
Eine junge Frau soll in der Nacht zu Samstag in Potsdam vergewaltigt worden sein (Symbolbild).  © 123RF/udo72

Nach Bild-Informationen soll das Opfer in der Nacht zu Samstag gegen 1.45 Uhr nach Hause gelaufen sein, als sie von drei Unbekannten in ein Waldstück gezogen und ausgezogen worden sein soll.

Während einer der Täter die 23-Jährige festgehalten haben soll, habe ein zweiter sie vergewaltigt. Der dritte habe das Verbrechen sogar gefilmt. Anschließend ergriffen die Männer die Flucht.

Die Frau sei zur gynäkologischen Untersuchung in ein Krankenhaus gekommen. Ihre Befragung soll jedoch aufgrund ihres psychischen Zustandes unterbrochen worden sein. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen übernommen und fahnde nach den Tätern - bislang jedoch noch ohne Erfolg.

Auch die MAZ berichtete über die Tat. Einem Posting zufolge, welchen eine Freundin der Mutter des Opfers auf Facebook abgesetzt haben soll, waren die Täter mit Mundschutz und dunklen Sachen bekleidet. Einer der Männer soll deutlich größer gewesen sein als die übrigen beiden. Sie sollen südländisch ausgesehen haben.

Update, 12.20 Uhr: Inzwischen hat die Polizei Potsdam den Vorfall bestätigt. Die Mutter der 23-Jährigen sei am Samstagvormittag auf das Revier gekommen, um die Vergewaltigung ihrer Tochter anzuzeigen.

Die Beamten hätten die unter Schock stehende Frau anschließend zu Hause aufgesucht und erste Hinweise auf die Tat erhalten: Die junge Frau sei gegen 1.30 Uhr zum Einkauf an der Tankstelle in der Drewitzer Straße in Richtung Magnus-Zeller-Weg aufgebrochen.

An der Straße "An der Alten Zauche" habe sie drei Männer hinter sich bemerkt, welche sie auf einer ihr fremden Sprache angesprochen haben sollen. Als sie nicht reagierte, sollen die Männer sie von hinten gepackt und in ein nahe gelegenes Waldstück gezerrt haben. Dort habe sich der Mann an ihr vergangen, während sie vom zweiten festgehalten und vom dritten gefilmt oder fotografiert worden sei. Die 23-Jährige sei nach dem Vorfall nach Hause gelaufen und habe eine Freundin informiert. Sie wurde am Samstag im Krankenhaus versorgt.

Trotz Fahndung sind die Täter noch auf der Flucht. Darum bittet die Polizei nun um Mithilfe.

Wer hat in der Nacht von Freitag zu Samstag eine Gruppe junger Männer im Bereich Drewitzer Straße, An der Alten Zauche, Magnus-Zeller-Platz gesehen, auf die die nachfolgenden Beschreibungen passen:

1. Person:

  • männlich, zwischen 25-35 Jahre, ca. 185 cm
  • dunkle Bekleidung, dunkler Mundschutz
  • dunkle kurze Haare (Seiten kürzer als oben)

2. Person:

  • männlich, zwischen 25-35 Jahre, ca. 170 cm
  • dunkle Bekleidung, kurze Hose, dunkler Mundschutz

3. Person

  • männlich, zwischen 25-35 Jahre, ca. 170 cm
  • dunkle Bekleidung, kurze Hose, dunkler Mundschutz

Die Männer sollen zudem mutmaßlich südländischer Herkunft gewesen sein, wie die Frau aussagte.

Wer Hinweise auf die Täter geben kann oder in der Nacht Beobachtungen gemacht hat, die mit der Tat zusammen hängen könnten, wird gebeten sich bei der Potsdamer Polizei unter 0331-5508-0 zu oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Alternativ kann das Hinweisformular im Internet unter polbb.eu/hinweis genutzt werden.

Titelfoto: 123RF/udo72

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0