Polizei stoppt Gespann wegen mangelnder Ladungssicherung, doch sie entdecken noch mehr

Waldmohr/Kaiserslautern - Da fragt man sich, ob es tatsächlich Menschen gibt, die unter Beweis stellen wollen, dass sie das gesamte Repertoire der Verkehrsvergehen aufbieten können, oder ob derartige Zeitgenossen lediglich der Auffassung sind, sie seien mit derart viel Glück gesegnet, nicht erwischt und belangt zu werden. In diesem Fall... Ach, entscheidet einfach selbst!

Schlecht gesichert, fehlendes Kontrollgerät: Dieses Gespann machte der Polizei einiges an Arbeit.
Schlecht gesichert, fehlendes Kontrollgerät: Dieses Gespann machte der Polizei einiges an Arbeit.  © Polizeidirektion Kaiserslautern

Am Mittwochmorgen kam es auf der Autobahn 6 nahe der Ortsgemeinde Waldmohr im rheinland-pfälzischen Landkreis Kusel zu einer Polizeikontrolle, bei der ein Kleinlaster-Gespann alles andere als gut davonkam. Die mangelhafte Ladungssicherung war hierbei schon nahezu das kleinste Übel.

Wie ein Sprecher der Verkehrsdirektion aus Kaiserslautern am Donnerstagnachmittag berichtete, wurde das Gespann, welches aus einem Klein-Lkw samt Anhänger, auf dem ein weiterer Kleinlaster transportiert wurde, am Vortag von einer Streife gestoppt.

Schon auf den ersten Blick erkannten die Ermittler, dass die Ladung alles andere als ordnungsgemäß gesichert worden war. Durch einen genaueren Blick der Spezialisten der Schwerverkehrsüberwachung bestätigte sich diese Vermutung - doch dabei sollte es keinesfalls bleiben.

Molotowcocktail auf Polizeigelände geworfen: Beamte stehen vor Rätsel
Polizeimeldungen Molotowcocktail auf Polizeigelände geworfen: Beamte stehen vor Rätsel

So stellten die Beamten darüber hinaus fest, dass ein digitales Kontrollgerät, das für eine derartige Fahrt vonnöten gewesen wäre, nicht verbaut war. Ende der Beanstandungsliste? Keinesfalls!

Weiterfahrt untersagt, Sicherheitsleistung einbehalten: Lkw-Gespann macht Polizei jede Menge Arbeit

Denn bei der Kontrolle der Dokumente legte einer der Mitfahrer einen EU-Führerschein vor, der schon beim ersten Hinsehen Skepsis aufkommen ließ. Das Landeskriminalamt bestätigte schließlich: Die Fahrerlaubnis war eine Totalfälschung. Gegen Fahrer und die Halterfirma wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Auf den Führerscheinsünder kommt ein Verfahren wegen Urkundenfälschung zu. Da er zudem keinen Wohnsitz in Deutschland besitzt, wurde ein Vor-Ort-Bußgeld einkassiert. Die Weiterfahrt wurde so lange untersagt, bis ein passendes Zugfahrzeug organisiert wurde.

Titelfoto: Polizeidirektion Kaiserslautern

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: