Mann stirbt an schweren Kopfverletzungen: 34-Jähriger sitzt in Haft!

Waldshut-Tiengen - Nachdem ein Mann (45) an seinen Kopfverletzungen verstorben ist, ermittelt die Polizei.

Der 45-Jährige war per Hubschrauber in eine Klinik gebracht worden. (Symbolbild)
Der 45-Jährige war per Hubschrauber in eine Klinik gebracht worden. (Symbolbild)  © Uwe Anspach/dpa

Am Donnerstagabend (6. August) war der Mann mit schweren Kopfverletzungen in seiner Wohnung in Waldshut-Tiengen gefunden worden, schreiben Staatsanwaltschaft und Polizei

Er wurde umgehend in eine Klinik geflogen, erlag aber in den darauf folgenden Tagen seinen Verletzungen. 

"Im Rahmen eines Todesermittlungsverfahrens (...) wurde durch die Rechtsmedizin im Weiteren festgestellt, dass die Verletzungen des Mannes nicht ausschließlich auf ein Sturzgeschehen zurückzuführen seien, sondern auch eine Gewalteinwirkung gegen den Kopf infrage komme", schreiben die Ermittler. 

Ein 34-jähriger Bekannter des Verstorbenen geriet ins Visier der Ermittler. Gegen den Mann wurde ein Haftbefehl erwirkt. 

Weil sein Aufenthaltsort zunächst unbekannt war, wurde nach dem Mann gefahndet, und er konnte am vergangenen Donnerstag (20. August) in der Schweiz festgenommen werden. Er sitzt mittlerweile in U-Haft.

"Es besteht aufgrund der derzeitigen Ermittlungen der dringende Verdacht, dass der 34-jährige Deutsche in der Wohnung auf seinen Bekannten körperlich eingewirkt hatte, in deren Folge dieser dann zunächst verletzt zu Boden ging und im Anschluss verstarb", heißt es abschließend.

Titelfoto: Uwe Anspach/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0