Zeugen meldeten Schüsse: Hochzeits-Korso gerät außer Kontrolle, Polizei muss eingreifen

Düren - Am Sonntag musste die Polizei in Düren einen Hochzeits-Korso von zwölf Autos stoppen, der den Verkehr erheblich beeinträchtigt hatte.

Der Hochzeits-Korso hatte am Sonntagnachmittag in Düren für Verkehrsbeeinträchtigungen gesorgt. (Symbolbild)
Der Hochzeits-Korso hatte am Sonntagnachmittag in Düren für Verkehrsbeeinträchtigungen gesorgt. (Symbolbild)  © 123rf/kkphoto24

Wie ein Sprecher der Polizei erklärte, hatten mehrere Zeugen am Nachmittag gegen 15 Uhr einen lautstark durch Nord-Düren fahrenden Autokorso gemeldet. Dabei sei auch von Schüssen berichtet worden, sodass die Beamten sich zum Ort des Geschehens begaben.

In einem zivilen Fahrzeug verfolgten die Ordnungshüter die etwa zwölf Wagen und beobachteten, wie die Kolonne von der Eisenbahnstraße links auf die B56 in Richtung Auffahrt A4 abbog.

Dabei fuhren die Autos langsam nebeneinander her und blockierten zum Teil beide Spuren.

Ohne Führerschein und mit geklautem Mercedes: Polizei schnappt 34-Jährigen
Polizeimeldungen Ohne Führerschein und mit geklautem Mercedes: Polizei schnappt 34-Jährigen

"Der Fahrer (30) eines Cabrios, der sich im hinteren Teil der Kolonne befand, tat sich besonders negativ hervor", wie der Sprecher schilderte.

"Er fuhr in Schlangenlinien von einer Fahrspur auf die andere, bremste teils stark ab, nur um dann wieder stark zu beschleunigen und nutzte grundlos den Seitenstreifen", hieß es.

Der Cabrio-Fahrer war zudem unter mehreren Wagen, die am Ende der Kolonne über eine rote Ampel fuhren.

Polizei konnte keine Schusswaffen oder Pyrotechnik finden

Die Beamten forderten Verstärkung an und folgten dem Korso auf die Autobahn in Richtung Aachen. An der Abfahrt Weisweiler stoppten sie die Hochzeits-Gesellschaft auf Rädern und nahmen auf einem dortigen Pendler-Parkplatz die Personalien der Teilnehmer auf.

Eine anschließende Durchsuchung der Autos ergab allerdings keine Hinweise auf Pyrotechnik oder Schusswaffen.

"Durch den Autokorso der Teilnehmer, die gemeinsam auf dem Weg zu einer Hochzeit waren, kam es zwar nicht zur Gefährdung, sehr wohl aber zur Behinderung von Verkehrsteilnehmern", erklärte der Sprecher.

Der 30-jährige Cabrio-Fahrer erhielt eine Anzeige wegen Nötigung im Straßenverkehr, wie es abschließend hieß.

Titelfoto: 123rf/kkphoto24

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: