Streit mit tödlichem Ende? Mann (34) soll Nachbarn (40) mit Fleischermesser erstochen haben

Zweibrücken - Weil er seinen 40 Jahre alten Nachbarn mit einem Fleischermesser erstochen haben soll, hat die Polizei einen Mann aus Zweibrücken festgenommen. 

Laut Angaben der Polizei konnte sich das Opfer noch schwer verletzt auf die Straße retten, verstarb jedoch kurz darauf (Symbolfoto).
Laut Angaben der Polizei konnte sich das Opfer noch schwer verletzt auf die Straße retten, verstarb jedoch kurz darauf (Symbolfoto).  © 123RF/ udo72

Die Staatsanwaltschaft ermittele wegen des Verdachts des Totschlags, teilte das Polizeipräsidium Westpfalz mit. Demnach war es in der Nacht zu Dienstag in der Wohnung des Beschuldigten zum Streit zwischen den Männern gekommen. 

In dessen Verlauf soll der 34-Jährige dem Nachbarn mit einem Messer mit einer Klingenlänge von 20 Zentimetern einen tödlichen Stich in die Brust versetzt haben. 

Das Opfer konnte sich zwar schwer verletzt auf die Straße retten, verstarb dort dann aber in Folge seiner Verletzungen. Der Beschuldigte räumte die Tat der Polizei zufolge ein. 

Der Stich sei jedoch in Verteidigungsabsicht geschehen.

Titelfoto: 123RF/ udo72

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0