Spektakuläre Entführung in Ostfriesland: Siebter Täter vor Gericht

Aurich - Gut vier Jahre nach der Entführung eines Reeders aus Leer steht ein 55-Jähriger als siebter Täter in Aurich vor Gericht. Er gilt als eine der zentralen Figuren des Falls.

Der Prozess um die Entführung eines Reeders aus Leer ist noch immer nicht abgeschlossen.
Der Prozess um die Entführung eines Reeders aus Leer ist noch immer nicht abgeschlossen.  © Carmen Jaspersen/dpa

Die Staatsanwaltschaft legte ihm am Montag eine "unmittelbare Beteiligung an der Entführung" und Körperverletzung zur Last. 

In drei Prozessen 2017 und 2018 hatte das Landgericht Aurich bereits sechs Beteiligte an der Tat verurteilt (TAG24 berichtete).

Der Reeder war im April 2016 auf dem Weg zur Arbeit bei einer fingierten Polizeikontrolle von mehreren Männern entführt worden. Der Fall hatte wegen der Beteiligung einer damals 90 Jahre alten Frau für Aufsehen gesorgt. Auf ihr Konto war zunächst das geforderte Lösegeld in Höhe von einer Million Euro eingegangen.

Als das Opfer frei war, buchte die Bank die Summe aber wieder zurück. Die Täter gingen leer aus. Drahtzieher war der Sohn der 90-Jährigen, ein Geschäftsmann, dem der Reeder angeblich Geld schuldete. Er war aber zu krank, um vor Gericht gestellt zu werden, und ist mittlerweile gestorben.

Dem jetzigen Angeklagten wirft die Staatsanwaltschaft vor, schon an der Planung der Entführung beteiligt gewesen zu sein. 

Angeklagter wurde im Ausland festgenommen

Auch eine 90-Jährige stand in Aurich bereits vor Gericht.
Auch eine 90-Jährige stand in Aurich bereits vor Gericht.  © Ingo Wagner/dpa

Als der Reeder in ein Ferienhaus verschleppt wurde, soll der Angeklagte ihn geschlagen haben.

Zugleich soll er einen Komplizen gebremst haben, der drohte, dem Opfer mit einem Küchenmesser Gliedmaßen abzuschneiden.

Außerdem soll der Angeklagte mit Komplizen versucht haben, am eigentlichen Auftraggeber der Tat vorbei weitere 100.000 Euro von dem Reeder zu erpressen. Auch dieses scheiterte. Der Angeklagte blieb verschwunden, bis er im September 2019 mit internationalem Haftbefehl in den USA festgenommen wurde. 

Im Februar wurde er nach Deutschland ausgeliefert. Für den Prozess sind weitere Verhandlungstage für September angesetzt.

Titelfoto: Carmen Jaspersen/dpa

Mehr zum Thema Justiz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0