Klage gegen McDonald's: Werden Schwarze schlechter behandelt als Weiße?

Washington D.C. (USA) - Mehr als 50 schwarze ehemalige Konzessionsinhaber von McDonald's-Schnellrestaurants in den USA haben den Fast-Food-Konzern wegen Diskriminierung verklagt.

Ein McDonald's-Schild am Straßenrand weist auf das Restaurant hin. (Symbolbild)
Ein McDonald's-Schild am Straßenrand weist auf das Restaurant hin. (Symbolbild)  © Unsplash/Quentin Bounias

Die Kläger werfen der Schnellrestaurantkette vor, ihnen schlechtere Bedingungen gegeben zu haben als weißen Franchise-Nehmern, wie US-Medien am Dienstag berichteten. 

Unter anderem seien sie gedrängt worden, ihre Filialen in Gegenden mit niedrigem Umsatz aber höheren Betriebskosten zu öffnen. 

Sollte das zuständige Gericht im Bundesstaat Illinois den Klägern recht geben, müsste McDonald's im schlimmsten Fall mit einer Schadenersatzzahlung in Milliardenhöhe rechnen.

Aus den Gerichtsunterlagen geht zudem hervor, dass die Zahl der schwarzen Konzessionsinhaber seit 1998 von 377 auf 186 gefallen ist. 

McDonald's widerspricht Vorwürfen

Die Kläger betonen, dass McDonald's sich öffentlich zu einer Gleichbehandlung Schwarzer bekennt, und argumentieren, dass die Ideale des Unternehmens seinem Handeln widersprächen.

In einer Stellungnahme an US-Medien weist McDonald's die Vorwürfe zurück. "Wir sind uns sicher, dass die Tatsachen zeigen werden, wie sehr wir bei McDonald's der Diversität und der Gleichbehandlung verpflichtet sind", heißt es darin.

Titelfoto: Unsplash/Quentin Bounias

Mehr zum Thema Rassismus: