Trotz Gegenwind von Seehofer: Rassismus-Studie bei der Polizei soll kommen

Köln – Vize-Kanzler Olaf Scholz (62, SPD) hat in einem Podcast des WDR angekündigt, dass es nun doch eine Studie über Rassismus innerhalb der Polizei geben soll.

Vize-Kanzler Olaf Scholz (62, SPD, r) will entgegen der Ankündigung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (71, CSU) eine Rassismus-Studie bei der Polizei in Auftrag geben. (Fotomontage)
Vize-Kanzler Olaf Scholz (62, SPD, r) will entgegen der Ankündigung von Bundesinnenminister Horst Seehofer (71, CSU) eine Rassismus-Studie bei der Polizei in Auftrag geben. (Fotomontage)  © Montage: Wolfgang Kumm/dpa, Kay Nietfeld/dpa

"Es wird eine Studie geben", beteuerte Scholz exklusiv im WDR COSMO-Podcast "Machiavelli". Die Folge erscheint am Mittwoch.

Auch bestätigte der SPD-Politiker, dass er darüber in engem Kontakt mit Bundesinnenminister Horst Seehofer (71, CSU) stehe. Er tausche sich derzeit "jeden zweiten Tag" mit ihm aus. Seehofer hatte sich zuletzt noch gegen eine Rassismus-Studie ausgesprochen.

"Eine Studie hätte längst in Auftrag gegeben sein müssen", äußerte sich Scholz offen kritisch. So hatte die Regierung bereits im Juni angekündigt, eine wissenschaftliche Untersuchung über mögliche rassistische Tendenzen bei der Polizei durchzuführen

"Die Lösung muss sein, dass wir das untersuchen." Er habe aber Zuversicht, dass dies zeitnah passiere. Man überlege noch, wie die Studie genannt werden soll.

Der "Machiavelli"-Podcast beschäftigt sich mit den Themengebieten Rap und Politik und deren Zusammenspiel.

In der morgigen Folge trifft Scholz auf den Comedian und Rap-Fan Felix Lobrecht (31). Sie diskutieren zusammen mit den Journalisten Jan Kawelke (28) und Vassili Golod (27) über Finanzen, Rassismus und Chancengleichheit.

Titelfoto: Montage: Wolfgang Kumm/dpa, Kay Nietfeld/dpa

Mehr zum Thema Rassismus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0