Wegen Rassismus-Debatte: Knorr benennt seine Zigeunersauce um!

München - Der Lebensmittelhersteller Knorr reagiert auf die aktuellen Rassismus-Vorwürfe in den sozialen Netzwerken rund um seine "Zigeunersauce" und benennt sie nun kurzerhand um.

Der Lebensmittelhersteller Knorr benennt seine Zigeunersauce um.
Der Lebensmittelhersteller Knorr benennt seine Zigeunersauce um.  © Sebastian Gollnow/dpa

"Schatz, gibst Du mir bitte mal die Zigeunersauce?"

Dieser Satz dürfte künftig zumindest inhaltlich falsch sein. 

Denn beim gemeinsamen Grillabend wird in Zukunft eben nicht mehr die "Zigeunersauce" des Lebensmittelherstellers Knorr auf dem Tisch stehen, sondern die "Paprikasauce Ungarische Art".

Sind Braunäugige besser? Polizei, Bundeswehr und Schulen besuchen umstrittenes Rassismus-Projekt
Rassismus Sind Braunäugige besser? Polizei, Bundeswehr und Schulen besuchen umstrittenes Rassismus-Projekt

Das gab die Marke Knorr nun bekannt und will sich somit entschieden gegen etwaige rassistische Vorwürfe stellen.

"Da der Begriff 'Zigeunersauce' negativ interpretiert werden kann, haben wir entschieden, unserer Knorr Sauce einen neuen Namen zu geben", so der Mutterkonzern Unilever gegenüber der "Bild".

Auch wenn der Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma nicht unbedingt auf ein Zeichen wie dieses gedrängt habe, so zeigt man sich dennoch erfreut darüber, dass der Antiziganismus in Deutschland so langsam Gehör fände.

Zentralrat der Sinti und Roma möchte sensibleren Umgang mit Begrifflichkeiten

"Für den Zentralrat sind vor diesem Hintergrund Zigeunerschnitzel und Zigeunersauce nicht von oberster Dringlichkeit", so Romani Rose (74), Vorsitzender des Zentralrates, dennoch ist es wichtig, dass man ein Gespür dafür entwickele, was der Begriff 'Zigeuner' "in beleidigender Absicht skandiert" werde.

Wichtig sei ihm, dass dieser Begriff im Kontext nicht als Beleidigung oder Herabwürdigung gesehen und ausgesprochen werden dürfe.

Es ist im Übrigen nicht das erste Mal, dass in der jüngeren Vergangenheit Firmen- oder Produktnamen aufgrund von öffentlichen Diskriminierungsdebatten geändert wurden.

Zuletzt traf es beispielsweise das Traditionshotel "Drei Mohren" in Augsburg. Zukünftig bucht man nun seine Übernachtung im "Maximilian's" (TAG24 berichtete). 

Jetzt reagiert also auch Knorr auf entsprechende Debatten zu ihrem Produkt.

Dem gemeinsamen Grillabend dürfte auch in Zukunft aufgrund Umbenennung zumindest geschmacklich nichts im Wege stehen. Am Inhalt der Saucen-Flaschen ändert sich nämlich nichts.  

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Rassismus: